Zweites Leben für Chrieschwitzer Bahnhofsbrücke?

Plauen - Sie hat nicht nur ihre beste Zeit lange hinter sich - auch die Jahre, wo sie täglich von vielen Chrieschwitzern genutzt wurde, um auf kurzem Weg zu ihren Arbeitsstätten in der Hammervorstadt zu gelangen, sind längst Vergangenheit.

Doch nun steht die Brücke am Bahnhof Chrieschwitz plötzlich wieder im Mittelpunkt. Sie soll unbedingt, auch vor dem Hintergrund der mehrmonatigen Baumaßnahmen am Haltepunkt Mitte, erhalten bleiben. Am Mittwoch starteten die Linken eigens eine Unterschriftenaktion vor dem Netto-Supermarkt im Hang. In nur einer halben Stunde kamen 50 Unterschriften zusammen, freute sich Linken-Urgestein Wolfgang Hinz. Insgesamt stieg damit die Zahl derer, die sich für den Erhalt der Brücke mit ihrer Unterschrift einsetzen, auf 300. Auch CDU-Stadtrat Steffen Zenner hatte sich am Dienstag am Rande der Stadtratssitzung für den Erhalt der Bahnhofsbrücke eingesetzt.

Die Fußgängerüberführung sollte in den Sanierungsplan aufgenommen werden, forderte der OB-Kandidat. In der Bauphase könnte eine Behelfsbrücke installiert werden, gleichzeitig könnte man eine Zählung der Fußgängerfrequenz vornehmen, um später endgültig zu entscheiden. Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer gab sich eher skeptisch. "Wenn Sie da morgen mit einer Unterschriftenliste stehen und ich käme vorbei würde ich auch unterschreiben", sagte er in Richtung Hinz lächelnd. Das böse Wort Populismus nahm er freilich nicht in den Mund. tp