Zweiter Fluchtweg für Theumaer Grundschule

Theuma - Sommerferien. Aber in der Theumaer Grundschule ist keine Ruhe eingekehrt. Es ertönt zwar kein Pausenklingeln, man hört keine Kinderstimmen, dafür jedoch die Geräusche von Handwerkern.

 

Seit Ende Juni sind die Trockenbaufirma Weber aus Klingenthal und das Unternehmen Elektroanlagen Ulrich Reinhold aus Mechelgrün bei der Arbeit. Der 1. Bauabschnitt für die so genannte brandschutztechnische Ertüchtigung soll in diesem Jahr erledigt werden.

Viele Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten hat das über 100 Jahre alte Schulgebäude im Laufe der Zeit schon mitgemacht. Nun wird ein Brandschutzkonzept verwirklicht, das der Sicherheit von Schülern und Lehrern im Brandfalle dienen soll. Ein großes Vorhaben, für das sich Bürgermeister Sven Rondthaler und der Gemeinderat seit 2008 stark machen. 249 000 Euro werden in dieser ersten Etappe verbaut. 80 Prozent davon werden über Fördermittel finanziert, die in diesem Jahr bewilligt worden sind. Brandschutzwände und Türen werden ebenfalls eingebaut. Eine hermetische Abriegelung der Treppe wird für den Ernstfall möglich.

Der Rauchabzug kann über die Deckenwände und im Dachgeschoss über Rauchabzugsklappen geschehen. Auf der Hofseite werden vom Erdgeschoss bis hinauf in den Werkraum unterm Dach in den Unterrichtsräumen Durchbrüche für Türen erfolgen, die hinaus auf eine Außentreppe führen.

Dieser zweite Fluchtweg soll bis Ende August entstehen. Im zweiten Bauabschnitt folgen unter anderem weitere Brandschutztüren sowie die Verkleidung von Rohrleitungen und Balken. Dafür sind ebenfalls Fördergelder beantragt, aber noch nicht bewilligt. Mit diesen Brandschutzmaßnahmen erfüllt die Gemeinde Theuma eine wichtige Voraussetzung, um den Schulstandort zu erhalten. "Wenn auch die Bergener Kinder weiter unsere Grundschule besuchen, haben wir ausreichend Kinder für den Erhalt der Schule", so Bürgermeister Rondthaler.  B.W.