Zwei Museumsteile in einer Hand

Als Einheit wird das Vogtländische Freilichtmuseum Landwüst und Eubabrunn künftig präsentiert. Das dies gelingt, wird Aufgabe der neuen Museumsleiterin Dr. Uta Karrer sein.

Von Marlies Dähn

Landwüst - Mit herausforderndem Blick trotzt Dr. Uta Karrer am Montag dem eisigen Vogtlandwind. In Erwartung des Fototermins hat sich die junge Frau für eine zarte, kurzärmelige Bluse entschieden. Jetzt harrt sie geduldig aus im Museumshof und lässt die Wetter toben. Nicht nur dieser Entschluss ist unumstößlich. Selbstbewusst steuerte die Kulturanthropologin bisherige Stationen ihres Lebens an. 
 In Nürnberg geboren, studierte Uta Karrer nach dem Abitur in Erlangen Kulturanthropologie in Bonn. Unterschiedlichste Projekte weckten danach ihr Interesse und sie kam viel in der Welt herum. In der Schweiz war sie unter anderem als wissenschaftliche Mitarbeiterin in einem Fotoprojekt in Basel für die Schweizerische Gesellschaft für Volkskunde über zwei Jahre lang tätig. Als wissenschaftliche Volontärin beschäftigte sie sich am Völkerkundemuseum Herrenhut. Ihr Weg führte sie ebenso ans Deutsche Museum und  ans Bayrische Nationalmuseum München. An der Universität Freiburg schloss sie ein Weiterbildungsstudium in "Museum Studies" ab. Auch nach Mexiko verschlug es die Wissenschaftlerin. Sowohl an der Uni Bonn als auch an der UNAM in Mexiko Stadt (Nationale Autonome Universität) studierte die junge Frau Ethnologie mit dem Schwerpunkt Amerika. Für ihre Magisterarbeit reiste sie nach Peru. In ihrem Doktorat, das sie an der Uni München und Basel abgeschlossen hat, lag das Augenmerk dann auf deutsch-polnischer Museumsgeschichte. Schließlich leitete sie vom August 2018 bis November 2018 für einen Augenblick von nur drei Monaten das Löbauer Stadtmuseum.
 Dr. Uta Karrer spricht Spanisch, Englisch, Polnisch und auch ein wenig Tschechisch. "Das will ich jetzt vertiefen", lächelte sie beim offiziellen Pressetermin in der Rumpelkammer des Landwüster Museums. Hierhin hatte Helmut Meißner eingeladen, Chef der Vogtland Kultur GmbH. Auch Markneukirchens Bürgermeister Andreas Rubner saß mit am Tisch und lobte die kultur- und regionalfreundliche Arbeit von Kulturraum und Vogtland Kultur GmbH. Wie er aus anderen Regionen wisse, sei diese Form der Zusammenarbeit nicht selbstverständlich. Man sei froh, dass die Stelle der Museumsleitung nach dem überraschenden Weggang von Tobias Müller nun wieder, und für hoffentlich lange Zeit, in guten Hände liege. Seit 1. April ist Dr. Uta Karrer Chefin des Museums und hatte intensiv Gelegenheit, Mitarbeiter und Einrichtung kennen zu lernen. Die 35-Jährige ist seit 1. April Herrin über 37 historische Gebäude und 17 Mitarbeiter in Teil- und Vollzeit. Auch ein Museologe ist ihr für vorerst sieben Monate an die Seite gestellt über ein Förderprojekt. Museologe Frank Rentzsch soll helfen, Objekte im Fundus zu sichten. 
Ebenso wird eine zweite Museumspädagogin für einen Förderzeitraum beschäftigt. Was das Museum leisten kann, zeigten die Mitarbeiter beider Museen beeindruckend bei museumspädagogischen Projekten oder jüngst zur Feierlichkeiten 700 Jahre Landwüst
Vollzogen ist die Einheit im neuesten Flyer. Für die Praxis gibt es die Idee, Wege zwischen den Museen auszubauen, auch für E.-Bikes.