Zwei Lkw-Fahrer verbrennen auf der Autobahn bei Plauen

Nach einem Unfall auf der A72 sind bei Plauen zwei Lastwagen komplett ausgebrannt. Beide Fahrer sterben und es entsteht riesiger Sachschaden. Die Autobahn ist stundenlang voll gesperrt.

Ein Bild des Grauens auf der Autobahn 72 zwischen Plauen-Süd und Plauen-Ost. Rauchschwaden waren am gestrigen Freitagvormittag weithin zu sehen - und zu riechen: Es roch nach verbranntem Gummi. Auf der Autobahn 72 sind am Freitag gegen 9.20 Uhr, zwei Lastwagen ineinander gekracht und beide Fahrer gestorben.


Ein mit Holzbriketts beladener Sattelzug war in Richtung Hof gefahren, habe dann aus zunächst unbekannter Ursache die Leitplanke  durchbrochen und sei auf der Gegenfahrbahn frontal mit dem anderen Lastwagen zusammengestoßen, teilt die Polizei mit. "Beide Lkw fingen sofort Feuer und brannten vollständig aus. Die beiden Fahrer kamen dabei ums Leben", sagt Polizeisprecherin Karolin Hemp. Da sich die Bergung vor Ort schwierig gestaltet, konnte die Identität der toten Lasterfahrer bis zum Nachmittag noch nicht zweifelsfrei festgestellt werden. Ebenso war lange unklar, ob sich noch weitere Insassen in den Fahrzeugen befanden.


Nach ersten Schätzungen beläuft sich der entstandene Sachschaden laut Polizeiangaben auf rund 150.000 Euro.


Die A 72 war in teilweise beiden Fahrtrichtungen mehrere Stunden lang gesperrt, auf vielen Ausweichstrecken kam es zu Staus und massiven Verkehrsbehinderungen - darunter auf den beiden Bundesstraßen 92 und 173.
An der Unfallstelle zugegen waren 35 Kameraden von Plauener Feuerwehren sowie 20 Mitglieder der Oelsnitzer Wehr im Einsatz. Zugegen waren außerdem drei Rettungswagen, drei Notärzte und ein Rettungshubschrauber.
"Für die psychologische Betreuung der Ersthelfer war das Kriseninterventionsteam vor Ort, so Jens Leistner, Geschäftsführer des Rettungszweckverbandes "Südwestsachsen. red