Zwei Jahre nach Sturm Herwart: Großflächige Schäden im Vogtlandwald

Vor fast zwei Jahren, genau am 29. Oktober 2017, fegte das gewaltige Sturmtief "Herwart" über Dänemark, Polen, Österreich, die Tschechische Republik sowie Nord- und Ostdeutschland. Er verursachte sowohl an der Nordsee- als auch Ostseeküste eine Sturmflut und Stranderosion, und führte verbreitet zu Sturmschäden, Verkehrsbehinderungen und Stromausfällen. Mindestens neun Menschen wurden durch die Auswirkungen des Sturms getötet. "Herwart" gilt als zweiter schwerer Herbststurm des Jahres in Mitteleuropa nach dem Sturmtief Xavier Anfang Oktober 2017. Auch das Vogtland wurde von dem Sturm heimgesucht, Herwart richtete in den heimischen Wäldern enorme Schäden an. Das Unwetter spielte vor allem in den Höhenlagen rund um Mühlleithen damals eine regelrechtes "Baum-Mikado".Mittlerweile sind die vogtländischen Wälder wieder aufgeräumt. Doch die Wunden, die "Herwart" damals verursachte, sind großflächig sichtbar. Es wird dauern, bis diese verschwunden sind, denn nach dem damaligen Sturm macht nun der Borkenkäfer den Wäldern mächtig zu schaffen. Das Foto entstand dieser Tage in Mühlleiten. Gestartet wurde die Kameradrohne vom Parkplatz an der Sommerrodelbahn. Gut sichtbar sind heute noch die großen Schäden, die "Herwart" vor zwei Jahren anrichtete.                    Text/Foto: Hagen Hartwig