Zwei Heinriche in Plauen auf Tuchfühlung

In Plauen ist künftig ein mittelalterlicher Edelmann als lebensgroße Wachsfigur zu sehen. Am Mittwoch präsentierte die Stadt die 1,70 Meter hohe Gestalt von Heinrich dem Älteren von Plauen (1370 - 1429) der Öffentlichkeit.

Damit wolle man das mittelalterliche Konventsgebäude der Stadt würdigen, sagte Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer. In dem Gebäude soll der Wachs-Heinrich in seiner historischen Kleidung in einer Vitrine untergebracht werden. Angefertigt hat ihn eine polnische Firma. Zur Nacht der Museen am 23. Juni bringt ihn eine kleine Prozession vom Rathaus zu seinem Ausstellungsort.

Und endlich hatte am Mittwoch auch Andreas Dick Gelegenheit, mit seinem berühmten Vorbild auf Tuchfühlung zu gehen. Der Plauener verkörpert den historischen Heinrich bei zahlreichen Veranstaltungen und Stadtfesten.

Das Konventsgebäude als Ausstellungsort stelle die Verbindung zwischen Plauen und Heinrich her, auch wenn der Edelmann trotz seines Namens wohl nie selbst in der Stadt war, sagte Oberdorfer. Es ist das einzig erhaltene Haus des Deutschen Ordens in Mitteldeutschland. Von 1410 an übte Heinrich drei Jahre lang das einflussreichste Ordens-Amt des Hochmeisters aus. K.M.