Zum Zwirndl die passende Uhr

Die Plauenerin Stefanie Meinel mag schöne Dinge - Kleider, Schmuck. Kleider entwirft und zaubert sie selbst, bekannt sind sie unter der Bezeichnung Zwirndl. Eine passende Uhr hat sie auch und nun wurde sie sogar als Uhren-Model erkoren.

Von Frank Blenz

Plauen  Das ist doch? Ja, genau. Stefanie aus Plauen. Das merkten ihre Freunde und Bekannten allerdings erst, als sie beim Bummeln durch große Städte des Landes auf Plakaten das Bild der jungen Frau erkannten - und zwar als Werbe-Ikone für ein Luxusprodukt. Stefanie Meinel wirbt für schicke Uhren aus der Manufaktur der Firma Haemmer. Die Werbekampagne setzt bewusst die junge, schöne Frau in den Mittelpunkt - die teils sündhaft teuren Uhren sind eher das Beiwerk. Die Kampagne läuft in Lifestylemagazinen, in Broschüren der Firma, für Vertriebspartner, in Zeitungen und in anderen Formaten der Werbung wie dem Internet, Instagram inklusive.
Wie kam Stefanie Meinel zu dieser Model-Job? Ich verfolge die Internetplattform von Haemmer schon lange, ich habe selbst ein paar dieser Uhren, ich gebe zu, es ist eine kleine Leidenschaft. Vor einiger Zeit bin ich mit dem Firmenchef und Designer Holger Bohne ins Gespräch gekommen. Der sah wiederum meine Internetseite und kam bald auf eine Idee", erzählt die Mittdreißigerin.
Ihre Internetseite hat folgende Geschichte parat: Stefanie Meinel liebt Trachtenkleider, sie schneidert Dirndl, allesamt sind es Einzelstücke, persönliche Unikate für die Frauen, die diese schönen Stücke tragen, welche Zwirndl heißen. Im Besonderen sind es Dirndl-Kleider, die sie individuell als Marke "Zwirndl" bezeichnet, eine Kombination aus Zwirn und Dirndl. Vielleicht sollten es Dirndl sein, weil die Plauenerin München mag, das Oktoberfest, Trachten an sich, die das Weibliche betonen, wie sie schwärmt. Sie trägt oft selbst ein solches Kleid. Es steht ihr, mit den kleinen Details, den Kettchen, den Borden und den kleinen so genannten Froschgoscheln - alles in Handarbeit geschaffen. Zwei, drei Wochen dauert es, bis so ein Unikat vollendet ist. Das Produkt war es denn auch, das den Designer der Luxusschmiede auf die Idee brachte, etwas gemeinsam mit Stefanie auf die Wege zu bringen.
Sie wurde für mehrere Foto-Aufnahmen an den Bodensee eingeladen. "Es war eine wunderbare, aber auch eine anstrengende Zeit. Die Bilder sind dann echt Klasse geworden", schwärmt Stefanie. Klar, dass die Aufnahmen ins Internet kamen, auf ihre Seite und auf die von Haemmer, wofür die junge Plauenerin jede Menge Komplimente und Lob erntete.