Zufriedenheit im Marieneyer Rat

Zufriedenheit herrscht in Marieney mit der Jahresrechnung 2011, welche der Gemeinderat am Donnerstag turnusgemäß zum Ende des Haushalt-Folgejahrs einstimmig "feststellte".

Ursprünglich sollten dem Verwaltungshaushalt von rund 1,3 Millionen Euro 62 300 Euro aus dem Vermögenshaushalt zugeführt werden, der in Einnahmen und Ausgaben rund zwei Millionen Euro beträgt, berichtete die Schönecker Kämmerin Gabi Bernhardt. Wegen Mehreinnahmen unter anderem bei der Steuer kam es anders herum. Der Verwaltungshaushalt schob deshalb 189 192 Euro zum Vermögenshaushalt rüber.

Die allgemeine Rücklage betrug zum Jahresende 522 000 Euro. Die Pro-Kopf-Verschuldung der Einwohner liegt mit 33 Euro bei einem sehr niedrigen Stand. "Gut gearbeitet", lobte Gemeinderätin Regina Martin, welche die Versammlung zum Nikolaustag mit Dominosteinen erquickte.