Zitternde Welpen im Paket im Tierheim abgegeben

Plauen - Einen Karton, zugeklebt und verschnürt, fanden die Mitarbeiterinnen des Plauener Tierheims am Samstagmorgen im Fundtierzwinger. An Kleintiere oder eine Katze dachten sie zuerst, als sie das Paket bei zweistelligen Minustemperaturen öffneten.

 

Doch in dem Paket verbargen sich zwei zitternde, kleine Hundewelpen. Hungrig und halb verdurstet waren sie vermutlich die ganze Nacht der Kälte ausgesetzt, befinden sich aber sonst in einem gesundheitlich guten Zustand. "Etwa sechs bis sieben Wochen alt sind die beiden vermutlich. Es ist für uns wieder mal nicht nachzuvollziehen, wie herzlos man sein kann, in einer solch eisigen Nacht so kleine Tiere einfach auszusetzen", sagt Angela Schulz vom Tierheim. Über die Rasse ist man sich nicht ganz sicher. Mischlinge, vielleicht Pinscher wird vermutet.

Gestern dann wurde ein weiterer Hund gefunden. Mit einem eingeschalteten, riesigen Stromhalsband am Hals, total verschlammt und halb erfroren. Dem Gesäuge nach könnte es die Mutter der Welpen sein. Wer die Besitzer sind, ist noch unklar. Zumindest werden die Tiere erst einmal eine warme Unterkunft im Tierheim haben und vermutlich auch hier das bevorstehende Weihnachtsfest verbringen.

Für Spenden, die die Arbeit des Tierheims am Galgenberg sowie die des Tierschutz unterstützen, sind die Mitarbeiter stets dankbar: Commerzbank-Plauen, Konto-Nr.491 191 300 Bankleitzahl 870 400 00.  sr