Zirkusblut seit sechs Generationen

Schon in der sechsten Generation besteht der Circus Arena und verzweigt sich wie fast alle aus großen Zirkusfamilien. "Opa" und Direktor Georg Frank ist der Älteste im Zirkus und noch immer aktiv in der Manege dabei. Er macht die Ansagen und unterhält kleine und große Besucher als Clown Charly, der mit seiner Tollpatschigkeit für jede Menge Lacher sorgt.

Die Jüngste im Bunde ist ein Mädchen. Sechs Jahre und die einzige Enkelin neben acht Jungen. Mit ihrer Hula-Hopp Nummer steht sie aber keinesfalls im Schatten, sondern beweist, dass auch in ihren Adern Zirkusblut fließt.

Gestern Vormittag begann der Aufbau der Stallungen und des Zeltes. Mit 30 Metern Durchmesser und elf Metern Höhe in der Mitte, bietet es Platz für etwa 700 Zuschauer. Innerhalb eines Tages muss alles stehen, dabei packen alle kräftig mit an. Schon dabei ist Mut und artistisches Können gefragt wenn man sieht, wie bereits der Nachwuchs schnell und gewandt auf dem Zeltdach entlang klettert.

 

Auf dem Platz grasten gestern bereits Dromedare und Trampeltiere, die Pferde räkelten sich im Heu, die Ziegen meckerten, die Hunde sprangen umher, nur die beiden Kängurus waren noch auf der Autobahn unterwegs. In jeder Pause einer Vorstellung können die Vierbeiner besucht werden. Neben Tierdressuren, Artistik und Clownerie bietet der Ensemblecircus auch atemberaubende Minuten unter dem Todesrad. Nicht viele Artisten trauen sich diese waghalsige Nummer zu. Nur in wenigen Manegen gibt es diese Sekunden, in denen der Atem stockt und manche vor lauter Spannung gar nicht hinschauen können.

 

Viele der Kunststücke haben sich die Akteure selbst beigebracht. Jeder macht das, was er möchte und kann und konzentriert sich ganz auf seine Fähigkeiten. An Wochentagen sind nur nachmittags Vorstellungen, da alle ihrer Pflicht zum Lernen nachkommen und am Vormittag eine Schule in ihrer Gastspielstadt besuchen. Die wechselt fast wöchentlich und somit auch die Mitschüler, daran sind jedoch alle von klein an gewöhnt. Ein echtes Zirkusleben, wie es sich jeder vorstellt. Nicht nur für Zirkusfans lohnt sich ein Besuch der Vorstellung am Donnerstag oder Freitag um 17 Uhr, Samstag um 15 und 18 Uhr sowie Sonntag 11 Uhr.