Wünsche werden wahr

Die Gemeinschaftsaktion "Hilfe für Nachbarn" ist in der Vorweihnachtszeit eine schöne Tradition geworden Bereits zum 20. Mal fällt der Startschuss für diese Aktion.

Von Marjon Thümmel

Plauen - Die Gemeinschaftsaktion von Vogtland-Anzeiger, Sparkasse Vogtland und der Liga für Wohlfahrtsverbände, vertreten durch Volkssolidarität Plauen/Oelsnitz und die Stadtmission Plauen des Diakonischen Werkes will wieder helfen, all jenen Vogtländern einen Weihnachtswunsch zu erfüllen, die selbst dazu nicht in der Lage sind.
Es geht darum, Kindern eine Freude zu machen und den Familien der Kinder sowie alleinstehenden älteren Menschen mit einem Präsentkorb das Fest zu verschönern. Es ist eine Spendenaktion, bei der es nicht um riesige Summen geht, sondern darum, zu helfen, wo Hilfe am nötigsten ist. Und gerade in diesem von Corona geprägten Jahr 2020 wird die Zahl der Betroffenen nicht weniger geworden sein.
In den vergangenen 19 Jahren konnten die Organisatoren dank der starken Unterstützung der Vogtländer fast 1500 Familien mit Kindern oder auch alleinstehenden älteren Menschen mit einer kleinen Gabe ein freudiges Weihnachtsfest bereiten. Rund 300.000 Euro haben die Vogtländer seit 2001 für die Aktion "Hilfe für Nachbarn - Vogtländer helfen Vogtländern" an Geld- oder Sachspenden gegeben. Allein 2019 kamen mehr als 20.000 Euro zusammen. 189 Kinder konnten die Geschenke, die ihnen der Weihnachtsmann der Hilfsaktion an Heiligabend vorbeibrachte, auspacken. 79 Familien - 74 Mütter und Väter ziehen davon ihre Kinder alleine groß - sowie alleinstehende ältere Frauen und Männer konnten zum Weihnachtsfest beschert werden. Und dafür gebührt den Vogtländern, die sich mit ihrer Spende an der Gemeinschaftsaktion beteiligt haben, ein riesiges Dankeschön. Einen stärkeren Beweis an Nächstenliebe gibt es wohl kaum. Und natürlich hoffen wir, dass auch im 20. Jahr recht viele Euros zusammenkommen, um wiederum zahlreichen Mitmenschen eine Freude bereiten zu können. Ein ganz großes Dankeschön geht auch an die Firmen, die die Aktion bislang unterstützten. Viele von ihnen sind schon seit Jahren mit Sach-, aber auch mit Geldspenden dabei.
Sozialarbeiter der Behörden und Vereine spüren die Problemfälle auf, bei denen unbedingt geholfen werden sollte. Besonders haben die Organisatoren die Kinder im Blick, die von der Not ihrer Eltern betroffen sind, aber nichts dafür können. Auch in diesem Jahr liegen schon die ersten Anträge den Organisatoren der Aktion "Hilfe für Nachbarn" auf dem Tisch. Die meisten der Herzenswünsche sind Dinge, die bei den Altersgenossen der Kinder selbstverständlich sind, ob nun Spielzeug, Schul- und Sportsachen, Winterbekleidung und -schuhe.
Aus den eingereichten Anträgen werden die dringlichsten Fälle ausgewählt. Es werden ausschließlich Sachwerte weitergegeben und kein Bargeld. Befürchtungen, dass die Spenden nicht dem eigentlichen Zweck zugute kommen könnten, können wir ausschließen.
Bisher haben die Vogtländer immer bewiesen, dass sie ihr Herz am richtigen Fleck tragen. Und noch immer gibt es viel zu viele Vogtländer, die arm sind und die Wünsche ihrer Kinder nicht erfüllen können. Wir hoffen, dass sich auch in diesem Jahr wiederum zahlreiche Vogtländer an unserer Spendenaktion beteiligen, um einmal mehr Freude zum Weihnachtsfest zu verschenken.