Worte mit Bedacht wählen

Bei einer stillen Kranzniederlegung zum Volkstrauertag erinnerte Bürgermeister Steffen Zenner am Sonntag auf dem Hauptfriedhof Plauen an die Opfer von Krieg und Gewalt in Vergangenheit und Gegenwart

Es sei für die Stadt Plauen eine Pflicht, auch in Zeiten der Pandemie in Demut an die Opfer zu gedenken. "Terror, Krieg und Gewalt beginnen mit Worten, die zu Waffen werden." Man solle daher seine Worte mit Bedacht wählen - das sagte Zenner zu den die Anwesenden mehrerer Organisationen und Parteien sowie vieler Bürger. Die Bürgermeister Kerstin Wolf und Steffen Zenner legten im Namen der Stadt Plauen einen Kranz nieder. Weitere Gebinde wurden unter anderem von den Vertretern der Marinekameradschaft Plauen/Vogtland, vom VdK Plauen, Stadträten aller Parteien und Privatpersonen abgelegt. Im Anschluss an diese Kranzniederlegung gedachten Zenner, Wolf, CDU-Stadtrat Professor Dr. Lutz Kowalzick und weitere Plauener an der Gedenkstele für die Kriegstoten beider Weltkriege der Opfer.