Wohnungen für Asylbewerber in Weischlitz

Weischlitz - In der Gemeinde Weischlitz wird kein Asylbewerberheim eröffnet - ein paar Asylbewerber kommen trotzdem. Das war in der Weischlitzer Ratssitzung zu erfahren. Bürgermeister Steffen Raab und Aufsichtsratsvorsitzender Peter Forbrig von der Wohnungsbaugesellschaft mbH Plauen Land äußerten sich mit dieser Information zu entsprechenden Gerüchten.

Demnach mietet der Landkreis fünf leer stehende Wohnungen der Wobau, um Asylbewerber unterzubringen. "Wir kommen damit unserer Pflicht nach, können es aber steuern. Die Wohnungen werden in unterschiedlichen Blocks und Eingängen sein, so dass die Asylbewerber gut integriert werden. Man muss es auch so sehen: Es sind fünf vermietete Wohnungen und Mieteinnahmen für uns", sagte Forbrig.

Die Wobau verfügt nach eigenen Angaben über rund 650 Wohnungen und Gewerbeeinheiten in den Gemeinden Weischlitz und Rosenbach sowie in den Plauener Ortsteilen Neundorf und Kauschwitz. Problem ist der Leerstand von 23 Prozent - trotzdem ist die Lage befriedigend, zumal es einen leichten Gewinn gibt, wie Forbrig sagte. Abriss oder Umbau wie in Plauen sei nicht möglich, weil es keine Förderprogramme für den ländlichen Raum gebe. Solide Käufer seien rar.

Derzeit laufen Verhandlungen zum Verkauf eines Gebäudes, für ein weiteres gebe es Interesse. Leer stehenden Wohnraum unter allen Umständen zu verschachern, um die Leerstandsquote zu senken, kommt für Forbrig nicht in Frage: "Wir werden nicht unter Wert verkaufen."

Mit einer Bilanzsumme von 12.398.248,61 Euro und einem Jahresüberschuss von 50.512,10 Euro schließt die Wohnungsbaugesellschaft mbH Plauen Land das Geschäftsjahr 2014. Damit verringert sich der Verlust auf 9.892.301,57 Euro. Einstimmig entlastet der Gemeinderat den Aufsichtsrat und Geschäftsführer Frank Thiele für das vergangene Geschäftsjahr. J. S.