"Wohnung" von Fledermäusen besucht

An der Falkensteiner Straße in Auerbach begannen am Montag die Arbeiten zum zweiten Bauabschnitt. Auf Grundlage eines Baumschutz-Gutachtens werden in Vorbereitung der Straßen-Modernisierung 48 alte Eichen gefällt. Geplant ist, zukünftig dort neue Bäume in noch größerer Stückzahl anzupflanzen. "Die alten Bäume wurden gründlich untersucht, sind morsch und krank. Entsprechend unserer Verkehrssicherungspflicht müssen sie daher gefällt werden", so Kerstin Petzold, die fürs Bauprojekt zuständige Rathaus-Mitarbeiterin. Innerhalb eines Artenschutz-Gutachtens wurde bei sechs zu fällenden Bäumen Höhlen im Stamm und an größeren Ästen festgestellt. Diese Höhlen könnten "Wohnort" von Fledermäusen sein. "Wir haben daher heute mit einer Wärmebild-Kamera kontrolliert, ob noch Leben in den Höhlen ist. Gefunden haben wir allerdings nichts", berichtet Auerbachs Wehrleiter Nico Voigtländer, der in luftiger Höhe die Baumhöhlen genau unter die Lupe nahm.     Hagen Hartwig