Wohnhausbrand in Reichenbacher Altstadt

Das Dach brannte einem Rentnerehepaar aus Reichenbach am Donnerstag quasi über dem Kopf weg. Bis in die Abendstunden kämpfte die 12.24 Uhr alarmierte Feuerwehr gegen den Brand und die vielen Brandnester in einem Wohnhaus am Krummen Weg.

Reichenbach - Mit kompletter Mannschaft und Technik waren die Kameraden der Neuberinstadt ausgerückt. Als sie am Brandort eintrafen, stand der Dachstuhl voll in Flammen. Schwierig gestaltete sich der Einsatz wegen der beengten räumlichen Verhältnisse. So konnte das Drehleiterfahrzeug gar nicht richtig bis zum brennenden Haus ranfahren. Gelöscht wurde zuerst mit Druckluftschaum aus dem Auto bis Wasser aus dem Hydranten dazukam.

Während die Brandursachenermittler der Polizei ihre Arbeit aufnahmen, beräumten die Feuerwehrleute ab dem späten Nachmittag den vollkommen zerstörten Dachboden von Schutt und verkohlten Überresten. Beim Staubsaugen habe sie ein Knistern in der Leitung gehört, erzählte die Besitzerin des verwüsteten Hauses später.

Und als sie dann mit ihrem Mann beim Mittagessen saß, hätten beide ein Qualmen und Brennen am Dachstuhl bemerkt. Betroffenheit zeigten indes nicht nur das Rentnerehepaar, sondern auch ihre Kinder und Nachbarn. "Sie haben ihr Häuschen immer so schön in Schuss gehalten", schluchzte eine Nachbarin. "Und nun das!" Um die verzweifelten Menschen kümmerten sich Helfer vom Kriseninterventionsteam des Vogtlandkreises vor Ort. Da das Haus derzeit nicht bewohnbar ist, kam das betroffene Ehepaar vorerst bei der Familie unter. ina