Wissenschaft gegen Menschen

Der Dresdener Psychologe promovierte zu dem Thema, las über 40 000 Seiten Material, darunter Abschlussarbeiten der Absolventen, von der Hochschule verfasste Lehrhefte für die Stasi-Dienststellen sowie Unterrichtsanweisungen. Auf Vorträgen stellt er seine Forschungsergebnisse vor und schenkt den Zuhörern Einblick in ein bislang eher unbeleuchtetes Kapitel des Spitzelministeriums der DDR. Kürzlich war Richter auf Einladung der Bibliothek und der Geraer Stasiunterlagenbehörde zu Gast in Greiz.

Der Lehrstuhl Operative Psychologie wurde ab 1963 aufgebaut und war seit 1965 ein Bereich der 1951 gegründeten Juristischen Hochschule der Stasi in Potsdam. Insgesamt arbeiteten 16 Personen bis zum Untergang der DDR an dem Lehrstuhl. Treppenwitz der Geschichte, gerade einmal sieben der Mitarbeiter seien ausgebildete Psychologen gewesen, alle anderen, besonders die Lehrstuhlgründer hätten typische DDR-Politkarrieren hinter sich, zwei von ihnen führten am Ende sogar einen Professorentitel, obwohl sie nie Psychologie studiert, geschweige denn Abitur gehabt hätten, informiert Richter die gut 80 Gäste über Entstehung und Geschichte des Lehrstuhls, an dem rund 10000 hauptamtliche MfS-Mitarbeiter in vermeintlicher Psychologie geschult wurden.

Angefangen von Psychologiestudiengängen, deren Diplome bis heute Gültigkeit besitzen, lediglich die Promotionen wurden nach der politischen Wende aberkannt, reichte die Ausbildung bis hin zu Schulungen der hauptamtlichen Stasileute, wobei sich speziell und zugleich massiv vereinfacht auf sowjetische Theoretiker wie Ivan Petrowitsch Pawlow und explizit auf ideologische Schriften bezogen wurde.

Dennoch, so stellte Richter in seinen Untersuchungen fest, dienten die so genannten Forschungen nur wenig dazu, um die perfide Arbeit der Stasi direkt zu gestalten, sondern häufig um sie nachträglich und pseudowissenschaftlich zu rechtfertigen. Zu den inhumanen Machenschaften der Stasi erklärte ein MfS-Psychologe dem Buchautor Richter: "Das wäre auch passiert, wenn wir keine Psychologie gemacht hätten. Wenn Sie jemand ärgern wollen, dann wissen Sie, wie Sie das machen, so erkläre ich mir vieles, was so passiert ist, also, wie kann ich jemand ärgern, dabei ist die Kreativität von uns Menschen unwahrscheinlich groß."

Richter nimmt sich dem Thema äußerst sachlich an - und hilft, es zu entmystifizieren.

Holger Richter, "Die Operative Psychologie des Ministeriums für Staatssicherheit", Mabuse Verlag, 357 Seiten, 32 Euro