Winter lässt Muskeln spielen

Schnee am Mittwoch sorgte für Behinderungen im Straßenverkehr. 49 Unfälle wurden registriert im Vogtland. Blockierte Gleise durch herabfallende Äste meldete die Bahn. Doch auch erste Wintersportler waren in der Spur.

Plauen/Zwickau - Der Schneefall in der Nacht zu Mittwoch und im Laufe des Vormittags hat im Vogtland und im Landkreis Zwickau zu teils erheblichen Behinderungen im Straßenverkehr geführt. So ging es fast ausnahmslos überall deutlich langsamer voran als gewohnt. Dies lag an den teilweise schwierigen Straßenverhältnissen aufgrund von Schnee und Eis und zum anderen an den unter der Schneelast ab- und umgebrochenen Ästen und Bäumen, die Fahrbahnen blockierten.

Fahrzeugführer waren vom Schneefall überrascht und teilweise noch mit Sommerbereifung unterwegs. Im Direktionsbereich kam es von Mitternacht bis 13 Uhr zu 49 Unfällen, wobei es überwiegend bei Sachschäden blieb. Lediglich bei drei Unfällen (B 92 an der AAS Plauen- Süd zur BAB 72 Richtung Hof: zwei Verletzte; Hauptstraße in Crimmitschau, OT Langenreinsdorf: ein Verletzter; Altenburger Straße in Zwickau, OT Mosel: zwei Verletzte) gab es insgesamt fünf leichtverletzte Personen.

Die Sachschäden summieren sich insgesamt auf einen niedrigen sechsstelligen Eurobetrag. Im Vogtland waren davon 21 Unfälle mit zwei Leichtverletzten und im Landkreis Zwickau 28 Unfälle mit drei Leichtverletzten zu verzeichnen. Für Behinderungen sorgten auch an Steigungen liegen gebliebene Lkw. Die Staatsstraße 277 zwischen Wilkau-Haßlau und Cunersdorf war ab 5.30 Uhr bis in die Vormittagsstunden hinein wegen umgestürzter Bäume gesperrt. Auf der Hauptstraße in Langenreinsdorf wurde ein 44-jähriger Motorroller- Fahrer von einem abbrechenden Ast getroffen und leicht verletzt.

Umgebrochene Bäume beschäftigten auch die Straßenmeistereien im Vogtland. Wie Dietmar Rentzsch, Amtsleiter für Straßenunterhalt und Instandsetzung informierte, wurden im Bereich der vier Straßenmeistereien durch die Schneelast einzelne belaubte Äste, teils auch größere Äste von Bäumen gerissen. Diese wurden im Tagesverlauf von den Fahrbahnen beräumt. Straßensperrungen waren nicht notwendig. Kleinere Äste werden gehäckselt, größere Äste werden als Brennholz verkauft. Insgesamt sei das Amt für Straßenunterhalt und Instandsetzung gut auf den Winter vorbereitet.

Alle Streugutlager sind zu 100 Prozent gefüllt und verfügen über eine Füllmenge von rund 8.300 Tonnen Streusalz. Momentan sind alle 16 eigenen Großfahrzeuge wie Lkw und Unimog und vier Kleingeräteträger Multicar einsatzbereit. Durch den vorbildlichen Einsatz der Beschäftigten der vier Straßenmeistereien sei der Winterdiensteinsatz gut angelaufen. Es gab keine nennenswerten Behinderungen, so Dietmar Rentzsch. Auch die Freiwilligen Feuerwehren des Vogtlandkreises wurden zu 58 sogenannten technischen Hilfeeinsätzen gerufen und befreiten Straßen und Wege von Bäumen und Ästen. Gleich mehrere Bäume mussten zwischen Pechtelsgrün und Plohn entfernt werden, genauso auf der Bahnhofstraße in Bad Elster, in Reichenbach Parkstraße und in Lengenfeld in der Treuener Straße.

In Adorf war ein Großast auf eine Stromleitung gefallen, den die Kameraden mit Vorsicht entfernen mussten. Zu Stromausfall kam es nicht. Im Markneukirchener Ortsteil Siebenbrunn mussten Äste abgesägt werden, die auf die Fahrbahn hingen, nennt Kreisbrandmeister Gerd Pürzel nur einige Einsätze aus dem Einsatzbuch.

Der erste Schneefall in Sachsen hat auch auf Autobahnen und im Zugverkehr für Behinderungen gesorgt. So bildete sich auf der Autobahn 72 zwischen Zwickau und der Grenze zu Tschechien ein 32 Kilometer langer Stau. Grund seien vor allem querstehende Lastwagen gewesen, die mit Sommerreifen unterwegs waren. Im Laufe des Vormittages habe sich der Stau aufgelöst. Bäume, die wegen der Schneelast umgestürzt waren, brachten Teile des Bahnverkehrs im Erzgebirge und im Vogtland zum Erliegen. Die Schäden wurden im Laufe des Tages behoben. mad