Wieder begeistert eine Frau im rosa Kampfanzug

Zwickau - Rosa Kampfanzug? Kennen wir doch im Vogtland! Von Frau Zindler nämlich aus Auerbach Die stürmte vor etwas mehr als zehn Jahren so vor die Haustür, um ihre bösen Fans zu vertreiben.

 

Die nächste Frau im rosa Anzug stürmt auch, aber nicht erzürnt vor die Haustüre, sondern die Bühnen der Republik. Sie ist noch etwas voluminöser, aber dafür auch 1000 Mal spaßiger aufgelegt als Frau Zindler. Die Rede ist von Cindy aus Mahrzahn. Morgen, 20 Uhr, ist sie in der Zwickauer Stadthalle zu Gast - mit rosa Kampfanzug und natürlich ihrer Prinzessinnen-Krone. "Nicht jeder Prinz kommt uffn Pferd", heißt ihr neues Programm. Bei ihr ist jedes Pferd froh, dass sie nicht auf dem Rücken sitzt.

 Märchen, die gibt es noch - man muss sie nur finden. Aschenputtel lebt heute zwar nicht mehr vom Erbsenzählen, sondern von Hartz IV und hat entsprechend auch kein Interesse an gläsernen Schuhen. Und wenn, gibt es die nicht einmal in Größe 42,5. Entsprechend sollte der Prinz heutzutage auch mehr als eine Pferdestärke vorweisen. So'n Gaul hat ja weder Kofferraum noch Standheizung, und das ist ja nun mal das Mindeste. Außerdem geht's nicht nur um äußere Werte. Was nutzt es, wenn dein Traummann von aussieht wie Brad Pitt, aber von innen dumm ist wie ein Kanten Brot?

 

Eben. Ein Prinz, der keine romantische SMS auf die Kette kriegt, kann gleich als Kröte am Brunnen sitzen bleiben. Prinzessin Cindy, der Traum in Pink, will erobert werden, und zwar nicht so wie ein Wühltisch im Sommerschlussverkauf, sondern so, wie die Deutschen Mallorca erobert haben, mit Sonne, Bier und guter Laune... Nach 187 gespielten Terminen, über 150 000 Zuschauern und fast ebenso vielen gefahrenen Kilometern hat es die Plattenbauprinzessin mit ihrem erfolgreichem Debütprogramm "Schizophren - Ich wollte 'ne Prinzessin sein" allen gezeigt: Sie ist im deutschen Comedyhimmel angekommen und avancierte innerhalb von zwei Jahren zur deutschen Comedy-Prinzessin. Zwickau wird?s morgen erleben. Nach dem Schulabschluss absolvierte sie Cindy, die im reellen Leben Ilka Blessin heißt und 38 Jahre jung ist, im VEB Wälzlagerwerk Luckenwalde zunächst eine Ausbildung zur Köchin und anschließend zur Hotelfachfrau. Ihre Anstellung als Köchin in einer Großküche verlor sie 1990 zur Wendezeit. Danach wurde sie Kellnerin in einer Diskothek, in der sie später zur Geschäftsführerin aufstieg.

 

1999 vollzog sie eine berufliche Wende und wurde Animateurin auf einem Kreuzfahrtschiff, dort erkannte sie erstmals ihr Talent, Leute zum Lachen zu bringen, in dem sie sich und ihr Umfeld nicht ganz so ernst nimmt. Auf ihre Rückkehr nach Berlin folgten vier Jahre Arbeitslosigkeit. In dieser Zeit entwickelte sie die Figur Cindy aus Marzahn, einer Langzeitarbeitslosen, die schon seit längerer Zeit Arbeitslosengeld II bezieht. Geprägt durch ihre geringen Chancen auf dem Arbeitsmarkt und ihre figurbedingt eher mäßigen Erfolge bei Männern verleiht sie der Figur Cindy in deren Sicht auf die Dinge des Lebens fatalistisch bis sarkastisch gestimmt Ausdruck. Mit ihrem Programm gewann sie 2004 das Jahresfinale der ProSieben-Sendung Quatsch Comedy Club, womit der Grundstein für ihren späteren Erfolg gelegt war. -as