Wie kann das Viersparten-Theater Plauen-Zwickau erhalten werden?

Nach der Nachricht über drastische Mittelkürzungen und dem dadurch drohenden Abbau von Personal und Sparten im Theater Plauen- Zwickau schlagen die Wogen hoch.

Bei einer öffentlichen Veranstaltung zur Zukunft des Viersparten-Theaters Plauen-Zwickau am Donnerstag, 18 Uhr, im Vogtlandtheater werden Theaterleitung mit Generalintendant Roland May und Geschäftsführer Volker Arnold sowie der Betriebsratsvorsitzende Nicolaus Köhler über die aktuelle Situation informieren und zur Diskussion zur Verfügung stehen.

Eingeladen sind laut Mitteilung auch Verantwortliche und Stadträte aus Plauen und Zwickau. Ebenfalls erwartet werden der Schauspieler Peter Sodann, der später am Abend für eine Lesung im Theater ist. Der unter anderem aus dem Tatort bekannte Schauspieler hat als ehemaliger Intendant des neuen Theaters Halle jahrelange Erfahrungen im Kampf um die Theaterfinanzierung.

Die beiden Städte Plauen und Zwickau planen ab 2018 ihre Zuschüsse für das Theater Plauen-Zwickau in einem Umfang abzusenken, der das Theater einschneidend beschädigt. In einer Beschlussvorlage, die am 18. Dezember in den Zwickauer Stadtrat eingehen wird, steht bereits, dass bis 2018 Musiktheater, Chor, Orchester und große Teile der künstlerischen Leitung, Technik und Verwaltung abgebaut werden und ab dann nur noch die Sparten Schauspiel und Puppentheater, alternativ Ballett, bestehen bleiben sollen. Der Eintritt ist frei. va