Wettbewerb um neues Landratsamt in Plauen

Plauen - In Plauen wird derzeit an einer ganz besonderen Herausforderung getüftelt. Wie wird aus einem ehemaligen Kaufhaus ein zentrales Landratsamt?

 

Mit diesem Mammutprojekt ist unter anderem Henry Seifert vom Amt für Kreisbauten vertraut gemacht worden. Der Amtsleiter hat sich zusammen mit seinen Fachleuten zusätzlich noch externe Sachverständige ins Boot geholt, um das Großvorhaben genau zu planen und vorzubereiten.

 Für den Teilumbau des denkmalgeschützten Hauses am Postplatz ist Mitte September in mehreren Veröffentlichungsblättern und im Internet ein Architektenwettbewerb ausgeschrieben worden. Bis zum Anmeldeschluss gingen mehr als 70 Bewerbungen ein, teilte das Landratsamt auf Anfrage in einer Mitteilung mit. Beauftragt wurden damit nun 20 Planungsbüros, die sich am Wettbewerb beteiligen sollen. Die Architekten werden bis Ende November die konkrete Aufgabenstellung erhalten. Im Amt für Kreisbauten laufen dazu momentan die abschließenden Arbeiten. Ziel des Wettbewerbes ist es, innovative Vorschläge für die bauliche Umgestaltung des ehemaligen Horten-Kaufhauses zu einem modernen Verwaltungsgebäude zu erhalten.

 Die beteiligten Planungsbüros werden etwa bis Januar/Februar Zeit bekommen, ihre Wettbewerbsarbeiten zu erstellen und einzureichen. Im März wird eine ausgewählte Fachjury die Ergebnisse dann bewerten und einen Gewinner bekannt geben. Der Erstplatzierte kann sich über ein Preisgeld von 42 000 Euro freuen. Dieser wird im Anschluss mit der Erarbeitung der ausführlichen Planungsleistungen beauftragt werden, so das Landratsamt.

Im letzten Jahr hat sich der Kreistag für den Standort entschieden. Zuvor waren auch andere Immobilien im Stadtgebiet im Gespräch, wie die Polizeidirektion oder die ehemalige JVA. Der Neubau ist durch die Kreis- und Verwaltungsreform angestoßen worden. Das Bauvorhaben wird mit öffentlichen Mitteln gefördert und der Bau könnte Ende 2010 beginnen. Die Fertigstellung ist dann bis Ende 2012 geplant. mar