"Werde euch ein paar Liedle singen"

Bad Elster - Als wohl weltweit dienstältester Schauspieler und Sänger gastierte am Sonntagnachmittag Johannes Heesters im restlos ausverkauften König Albert Theater.

 

Viele hatten es gar nicht für möglich gehalten, dass es der Chursächsischen Veranstaltungs GmbH gelingen würde, den "Grandseigneur der Operette", dessen Karriere 1934 an der Wiener Volksoper begann, zum diesjährigen Valentinstag tatsächlich auf die Bühne im Kurort zu bringen. Doch die Spannung der über 400 Zuschauer, darunter auch insgesamt zwölf über 90-jährige Besucher aus der vogtländischen Region, für die vom Veranstalter Freikarten vergeben wurden, war selbst im Theatersaal noch groß, stimmte doch zunächst einmal das Salonorchester Weimar auf den großen Höhepunkt zum Programm "Jopie - eine Jahrhundertrevue" ein.

Sänger Boris Raderschatt - der sich selbst als ,,Kopie von Jopie" bezeichnete - und seine Musiker luden ein, zu einer kleinen musikalischen Zeitreise in die Vergangenheit, natürlich mit Schlagern, die Heesters einst gesungen und berühmt gemacht haben, wie zum Beispiel "Das ganze Leben ist ein Roman" oder "Haben Sie schon einmal im Dunkeln geküsst?" Noch einmal still wurde es, bevor sich dann der Bühnenvorhang für den einzigartigen Stargast öffnete und Johannes Heetsers vom Publikum mit einer minutenlangen Standing Ovations empfangen wurde.

 

"Das ist ein Applaus und was für einer", teilte Heesters seine Begeisterung mit dem Publikum. "Ich bin etwas nervös, weil ich nicht gut sehen kann, aber ich werde euch ein paar Liedle singen wenn ihr wollt", ließ er seine Zuschauer wissen und begann, am Flügel des jungen Pianisten Florian Fries gestützt, mit einer noch immer kräftigen Stimme "Ich knüpfte manche starke Bande" zu singen. Jenem Lied aus Millöckers Operette "Der Bettelstudent", das er vor 75 Jahren zum ersten Mal auf der Theaterbühne in Wien gesungen hatte. "Und jetzt sing ich ein Lied, das verboten ist, auch wenn mir dann eine Gefängnisstrafe droht", kündigte er scherzhaft an und sorgt für Heiterkeit in den Reihen der Zuschauer, als er "Da nehm ich meine kleine Zigarette" erklingen lässt.

Für eine rührende Gänsehautstimmung sorgte er, als auch seine Frau Simone Rethel auf die Bühne kommt, Heesters sie in den Arm nimmt und ihr mit charmanter Gestik das Liebeslied "Durch dich wird diese Welt erst schön" widmete.

Ganz besonders fasziniert von dem legendären Künstler zeigten sich vor allem auch all jene hochbetagten Zuschauer in den vordersten Reihen. "Erstaunlich, einfach erstaunlich, was für eine kraftvolle Stimme Johannes Heesters in diesem Alter noch hat. Das hab ich gar nicht erwartet ", fand zum Beispiel der 90-jährige Josef Miszlev aus Zwickau. "Einwandfrei, wie er das noch macht, es hat uns sehr gefallen und es war ein ganz besonderes Erlebnis für uns", berichten erfreut auch die 97-jährige Elsa Kober und der 90-jährige Heinz Fickler, die als Besucher aus der Reichenbacher Seniorenresidenz Kursana nach Bad Elster kamen. "Ich habe Johannes Heesters schon einmal vor rund 45 Jahren im Metropoltheater auf der Bühne in Berlin erlebt und bin heute von ihm noch genauso beeindruckt", zeigte sich auch der 90-jährige Robert Hager aus Plauen fasziniert.

Anschließend wurde Johannes Heesters zum "Ehrenkünstler König Albert Theater Bad Elster" ernannt. Die Urkunde dazu überreichte dem wohl dienstältesten Entertainer am Rande der Veranstaltung die Verwaltungsdirektorin des Hauses, Heike Schlack.  S. Adler