Wer hat die Trompete geklaut?

Das fragt sich verzweifelt der Auerbacher Trompeter Tobias Fohlert. Sein Meisterinstrument aus der Trompeten-"Schmiede" Ricco Kühn aus Oederan wurde aus der Neuapostolischen Kirche gestohlen.

Von Cornelia Henze

Auerbach - In der Auerbacher Schlossgaststätte, wo Tobias‘ Vater Steffen Fohlert Wirt ist und Bier braut, hat die fatale Geschichte schon die Runde gemacht. Auch, dass der Vater 300 Euro Kopfgeld ausgesetzt hat, für die Hinweise, die zu Täter und Diebesgut führen. Und: Ein Stammgast im Schloss, ein bekannter Geschäftsmann, hat die gleiche Summe nochmals obendrauf gelegt, so dass dem, der einen entscheidenden Hinweis liefert, 600 Euro Belohnung winken. Konkret handelt es sich um ein Instrument der Kennung "T053/B Professional mit der Seriennummer 0981083. Das Instrument ist 3500 Euro Wert, alles zusammen mit Instrumentenkoffer und personalisierten Mundstücken schlägt der Verlust mit 4000 Euro zu Buche.
Was war passiert? Tobias Fohlert übte am vorigen Dienstag, 14. Juli, wie jede Woche in der Neuapostolischen Kirche in Auerbach, zu der die Fohlerts als Mitglieder zählen. "Er tut das, weil die Trompete sehr laut ist, und die Probenbedingungen dort gut sind", sagt Vater Steffen Fohlert. Wie meist, ließ Tobias sein Instrument, wie auch eine zweite, weniger wertvolle Trompete, in einem Nebenraum des Kirchsaales liegen und verließ das Gotteshaus. Und dann war die Trompete plötzlich weg. Das sei vielleicht ein wenig leichtsinnig gewesen, räumt Fohlert senior ein. Denn die Gemeindeglieder sind dabei, ihren alten Standort im Auerbacher Kaufhaus am Neumarkt zu verlassen und in das neu gebaute Gotteshaus, das Ende August eingeweiht wird, umzuziehen. Handwerker sind also zu Gange. "Ich möchte aber niemanden verdächtigen, denn die Handwerker sind auch von der Kirche", sagt Fohlert. Vielleicht habe sich auch jemand, der es auf das Instrument abgesehen hatte, absichtlich in die Kirche einsperren lassen. Hinaus gelange man problemlos durch so genannte Panikschlösser. Erwähnenswert: Die weniger wertvolle Trompete wurde vom Täter verschmäht.
Für den 24-jährigen Trompeter ist der Verlust tragisch. Tobias Fohlert studiert im vorletzten Studienjahr an der Dresdener Musikhochschule Karl Maria von Weber klassische Trompete und ist durch etliche Konzerte mit der Vogtland Philharmonie und in der Auerbacher St. Laurentius-Kirche kein Unbekannter. Als 14-Jähriger wechselte Tobias von einem Durchschnittsinstrument aus Markneukirchen zu der Meistertrompete aus Oederan. Mit diesen hochklassigen Trompeten seien die Bläser der Sächsischen Staatskapelle ausgestattet, streicht Steffen Fohlert die Exklusivität dieser Marke hervor. Mit dieser Trompete hatte Tobias auch erste Plätze zu Bundes- und Landesmusikschulwettbewerben eingefahren. Er will die Trompete unbedingt zurück.