Weniger Unfälle auf vogtländischen Straßen

Genau 14.762 Verkehrsunfälle passierten im Jahr 2014 im Vogtland und Westsachsen - dabei starben 19 Menschen. Insgesamt ist die Anzahl der Verkehrsunfälle rückläufig. Im Vorjahr gab es 84 Unfälle mehr.

Plauen/Zwickau - Positiv wertet die Polizeidirektion Zwickau den Rückgang der Verkehrstoten - 2013 starben noch 29 Menschen. Allerdings nahm die Zahl der bei Unfällen schwer Verletzten zu. 2014 waren das 554 Personen (2013: 539). Von den Gesamtunfällen im vorigen Jahr ereigneten sich 615 auf der A 72. Hauptunfallursache für Unfälle war ungenügender Sicheheitsabstand, gefolgt von Kraftfahrern, die die Vorfahrt nicht beachteten und - an dritter Stelle - zu schnell unterwegs waren. 26,9 Prozent aller Unfälle wurden durch ältere Menschen ausgelöst.

Da immer mehr Menschen immer älter werden und immer länger Auto fahren stieg auch hier die Zahl der Unfall-Rentner: 2014 verursachten 2.252 Ältere einen Unfall, 2013 waren es 141 weniger. Am häufigsten missachteten ältere Menschen die Vorfahrtsregeln. 15,3 Prozent (1.550) aller Unfälle wurde durch junge Fahrer zwischen 18 und 24 Jahren ausgelöst. Das waren 542 Unfälle weniger im Jahr 2013. 132 Schulkinder waren an Verkehrsunfällen beteiligt, wovon sich 71 Prozent in der Freizeit und 29 Prozent auf dem Schulweg ereigneten. Davon wurden 116 Kinder verletzt, eines starb.

250 Unfälle (1,7%) passierten, weil die Fahrer Alkohol getrunken hatten. Diese Art Unfälle seien besonders schwerwiegend, bei 81 Unfällen wurden Menschen verletzt, dabei 35 schwer, zwei Menschen starben. 866 Trunkenheitsfahrten (20 mehr als 2013!) blieben zum Glück ohne Folgen. 18 Fahrer saßen am Steuer, nachdem sie Drogen genommen hatten. Folgenlose Drogenfahrten zählte die Polizei 224 Stück - das ist zum Vorjahr um 69 Fahrten weniger. 3.172 Fahrer begangen Unfallflucht, 38 Prozent der Fälle wurden aufgeklärt. Bei 57 Unfällen, bei denen der Fahrer flüchtete, wurden Personen verletzt. cze