Weltreisender öffnet Steingarten

Gartenfreunde ließen am Sonntag jedermann einen Blick in ihr grünes Reich werfen. Erstmals zum Tag des offenen Gartens ist Hans-Jürgen Flachmann aus Reichenbach dabei.

Von Viola Unger-Bauer und Cornelia Henze

Reichenbach - "Für Steingarten ist der Mai die schönste Zeit", sagt Hans-Jürgen Flachmann, der in seinen Garten, der sich am Wohnhaus Am Werk, befindet, lud. Seit 50 Jahren hege und pflege er schon Steingärten, seine große botanische Leidenschaft, sagt der Reichenbacher. 150 Arten gedeihen in seinem Garten. "Diese Pflanzen benötigen nicht so viel Pflege wie Gartenblumen", sagt der 81-Jährige pragmatisch. Denn: Hans-Jürgen Flachmann ist nämlich auch gern und oft in der Welt unterwegs. Besonders liebt er die Berge. Gerade im nördlichen Vogtland hat er sich schon zu DDR-Zeiten mit seinen Urania-Diavorträgen einen Namen gemacht. Die Bandbreite seines Wissens und seines Interesse ist dabei groß. "Die Vorträge reichen vom Vogtland bis Feuerland", sagt der reiseerfahrene Mann. Die Länder, über die Flachmann referiert, hat er auch bereist. Flachmann war in Südamerika, Afrika, Indien, Syrien. Vor wenigen Wochen kehrte er erst aus Peru zurück. Mit einer Reisegruppe erkundete er dort Höhen von bis zu 4900 Metern - natürlich nicht zu Fuß. Aber jedermanns Sache sei das auch nicht, denn da oben sei die Luft sehr dünn und nicht jeder vertrage das gesundheitlich. So drängt sich hier die Frage auf, ob de Reisende von diesen fernen Ländern auch Steingartenpflanzen mitgebracht hat. Die Antwort lautet nein. "Die meisten tropischen Pflanzen sind nicht winterhart. Sie würden uns hier im Vogtland wegfrieren". Bei der Pflanzenbörse eines Zwickauer Steingartenvereins wird Hans-Jürgen Flachmann immer wieder fündig und erweitert seinen Garten um so manche Pflanze. Gefreut hat sich der Hobbygärtner gestern über rund 50 Besucher. "Manche Leute kommen, weil sie keinen Garten haben, andere haben einen Garten und wollen sich austauschen." Das nächste Mal wird man von Hans-Jürgen Flachmann im Herbst hören: Dann wird er einen Vortrag über Peru halten. Bis dahin halten ihn noch Gartenpflichten und -freuden hin.