Weißt Du noch? Weißt Du schon?

Elsterberg - Weißt Du noch? Weißt Du schon? Zwei der häufigsten Fragen, die kürzlich in der Gaststätte zur Höhe gestellt wurden: 18 Männer, die einst in Elsterberg als Handballer aktiv waren, feierten Wiedersehen. Zum sechsten Mal hatten Alexander Leutsch und Günter Schneider zu diesem Treffen ins "Nat-Nat" eingeladen.

 

Die Teilnehmer kamen aus Elsterberg und Auerbach, aus Görschnitz, Noßwitz und Hohndorf, aus Berga und Wünschendorf.Sportler aus vier Generationen saßen am Tisch: Kurt Heisel, Jahrgang 1935, war der Älteste und Lutz Smektalla, geboren 1964, der Jüngste. Als Kurt Heisel mit dem Handball begann, wurde noch bei der BSG Chemie Elsterberg gespielt. Trägerbetrieb des Vereins war der Vorgänger der heutigen Enka. Damals existierten zwei Vereine: Die BSG Fortschritt spielte im Ortsteil Gippe, die Chemiker auf den gefürchteten Hartplatz am Kunstseidenwerk "Clara Zetkin", wie damals die Enka hieß.

Ab 1960 gab es nur noch "Einheit" - mit vielen Sektionen, wie man damals die Abteilungen nannte. Eine Sektion war der Handballsport, mit Männer- und Nachwuchsteams und in den 1970er und 1980er Jahren Frauenmannschaften. Viele Namen stehen für den Handballsport in Elsterberg. Mit Helmut Riesner, Kurt Heisel oder Günter Schneider, Günter Wohllebe, Gunter Herzog, die bereits verstorbenen Gerd Schiller und Siegfried Bassek, aber auch den Physiklehrer Horst Bienioscheck als Trainer sollen einige genannt sein. Spieler der jüngeren Generationen sind Gunter Uebe, Hans Schaller, Uli Götz, Frieder Leistner, Reinhard Wetzel, die Gebrüder Leutsch, Andreas Gregor sowie der letzte Sektionsleiter Lutz Smektalla. Etliche von ihnen waren zum Treffen gekommen. Vieles kam im "Nat-Nat" wieder zur Sprache. Auch die überregionale Erfolge Elsterberger Handballer wurden angesprochen. So erinnerte sich Lothar Gerbeth an die Teilnahme an der ersten DDR-Pionierspartakiade in Magdeburg, und Uli Götz berichtete von der 1. Kinder- und Jugendspartakiade der DDR in Berlin. Eine Menge schwarz-weiß Fotos wurden an diesem Abend von Hand zu Hand gegeben: So hatte Reinhard Wetzel Aufnahmen vom Umzug zum Jubiläum "50 Jahre Handball in Elsterberg" mitgebracht. "Das war 1975", erinnerte er sich.

Ein Treffen das es wert ist, angesichts der aktuellen Geschehnisse in der Stadt, im kommenden Jahr eine Neuauflage zu erfahren.  j. st.