Weischlitzer Rat verkauft Café Thiel

Weischlitz - Das "Café Thiel" ist verkauft, der Gemeinderat stimmte dem Verkauf in seiner jüngsten Sitzung einstimmig und aufatmend zu. Bürgermeister Raab freut sich über Zuzug in seine Gemeinde.

Die Veräußerung war eine schwere Geburt: Gebäude, Grund und Boden hatten verschiedene Eigentümer, nach dem Tod des Gebäudeeigentümers betrieb die Bank die Zwangsvollstreckung, unterdessen wies das Gebäude sichtbare Schäden auf. Um einen Verfall zu verhindern, plante die Verwaltung, beides in ihren Besitz zu bringen, um es gemeinsam zu verkaufen. Der Gemeinde Weischlitz gelang es zwar, das Gebäude für 10 000 Euro zu ersteigern, eine Zuordnung des Grund und Bodens, welcher aus DRR-Zeiten auf "Rat der Gemeinde Weischlitz" eingetragen war, scheiterte hingegen. Das Grundstück wurde dem Bundesvermögen zugeordnet.

Seit Juni 2013 interessierten sich zwei Familien für das Objekt, sie legten ein Kaufangebot für Gebäude und Boden von 26 000 Euro vor. Mit der Bundesimmobilienanstalt wurde mündlich vereinbart, dass die Gemeinde davon 10 000 Euro für das Gebäude erhält. Des Weiteren stimmte der Gemeinderat einer Belastungsvollmacht über eine Grundschuld für beide Erwerber bis jeweils 50 000 Euro zu. Wie Bürgermeister Raab mitteilte, wollen die jungen Familien viele selbst renovieren und schnell beginnen - deshalb die Belastungsvollmacht. Außerdem wurde im gleichen Atemzug dem Verkauf des Flurstücks 24/9 der Gemarkung Oberweischlitz an die Erwerber des "Café Thiel" beschlossen. Das 21-Quadratmeter-Grundstück befindet sich direkt vor der Zufahrt des Grundstückes und wird von der Gemeinde zu einem Preis von 16,95 Euro pro Quadratmeter verkauft. J.S.