Weihnachtliches für Präsentkörbe

Es ist ein wunderbares Gefühl zu erleben, wie hilfsbereit die Vogtländer auch in diesem Jahr sind. Das Spendenkonto wächst Euro um Euro - und hinzu kommen die zahlreichen Sachspenden.

Plauen - Erfreulich ist, dass Unternehmen aus der Region schon über Jahre der Aktion "Hilfe für Nachbarn" die Treue halten und mit Geld-oder Sachspenden unterstützen. Ihre Spendenbereitschaft und die der zahlreichen Vogtländer hilft, recht vielen Menschen in unserer Nachbarschaft eine Freude zu machen. Mit der Gemeinschaftsaktion von Sparkasse, Vogtland-Anzeiger und der Liga der Wohlfahrtverbände wollen wir zum Weihnachtsfest all jenen einen Herzenswunsch erfüllen, die dazu finanziell selbst nicht in der Lage sind. Vor allem wollen wir, dass die Kinder, die nichts für die Notlage ihrer Eltern können, etwas unter den Tannenbaum finden können.
 Einer, der schon jahrelang die Aktion unterstützt, ist der Plauener Bäcker- und Konditormeister Rico Wagner. Ein Anruf genügt und er ist zur Stelle. "Jeder soll sich doch auf Weihnachten freuen können. Wir selbst leben zufrieden und wollen was Gutes jenen tun, denen es selbst nicht so gut geht", sagt der 40-jährige dreifache Familienvater. "Und zum Weihnachtsfest gehören auch Stollen und Plätzchen", fügt der Chef der Bäckerei Müller hinzu. Auch in diesem Jahr durften seine beiden jüngsten Kinder - Nelly (7) und Pepe (5) - mit ihm in der Backstube Plätzchen backen. Da macht es auch nichts, wenn man etwas verkleckert. "Wir genießen die gemeinsame Zeit", verrät Rico Wagner.


 Ansonsten hat er aber diese Woche vor Weihnachten noch alle Hände voll zu tun. Natürlich mit dem weihnachtlichen Gebäck, von Vanillekipfel über Lebkuchen-Häuschen bis hin zu Lebkuchen-Makronen und den Plätzchen. "Die werden alle einzeln mit der Hand ausgestochen und da kommen schon mehr als 800 am Tag zusammen", erzählt der Bäckermeister. Derzeit ist auch die große Stollenbackzeit. Doch bei dem weihnachtlichen Gebäck bleibt es in der Adventszeit nicht, die Kunden wollen auch auf Kuchen; Brot und Brötchen nicht verzichten. Hoch-Zeit hat jetzt neben der Bäckerei und dem Café am Altmarkt auch die Pralinenproduktion. Beliebt seien auch die handgeschöpften Schokoladen, die es in zehn Sorten gibt.


 Zu all dem Gewusel in der Backstube und Konditorei, hat Rico Wagner noch ein anderes Unterfangen zu bewerkstelligen: "Wir räumen derzeit unsere einstige Filiale in der Bickelstraße. Die ist zwar schon eine Weile geschlossen, diente uns aber als Produktionsstätte für unser Pralinen- und Eisangebot. Wir ziehen jetzt um in die August-Bebel-Straße in die ehemaligen Produktionsräume der Firma Karow & Nachf., die ja im Gewerbegebiet Reißig neu gebaut hat", sagt Rico Wagner und verrät, dass er sich schon auf die Festtage mit Ehefrau Antje und den drei Kindern freue. Strahlen werden auch die Familien, die dank seiner Spende nicht auf köstliches Weihnachtsgebäck verzichten müssen.    M. T.