Warwick: Muster-Firma mit Schattenseite

Markneukirchen - Warum Warwick? Eine Frage, die unmittelbar vor dem heutigen Besuch des Bundespräsidenten Horst Köhler erlaubt sein muss. Denn im Unternehmen gibt es auch eine Schattenseite. . . .

Für das Unternehmen um Geschäftsführer Hans Peter Wilfer scheint die Antwort klar. Wilfer gründete 1982 das Unternehmen in Oberfranken und entschied sich 1995 für einen Neubau im Gewerbegebiet Markneukirchen/Wohlhausen. Laut Mitteilung des Landratsamtes investierte der weltweit führende Hersteller für Elektrogitarren und Elektrobässe rund 14 Millionen Euro in den vogtländischen Standort und beschäftigt in Deutschland 74 Mitarbeiter. In China sind es 15 und zwei in der neuen Niederlassung New York. Landrat Dr. Lenk freut sich besonders über die Synthese aus handwerklichem Instrumentenbau und hebt den Einsatz moderner Technologien hervor.

Auch setze Warwick auf Umweltschutz mit einer modernen Holzabfallheizung und einer großen Solaranlage auf dem Firmendach, der wohl größten im Vogtland. Nicht zuletzt punktet das Unternehmen mit dem "Framus-Museum". In der komplett sanierten und ausgebauten Markneukirchner Villa wurde vom Unternehmen 2007 die Geschichte des einst größten europäischen Gitarrenherstellers Framus eindrucksvoll präsentiert. Dafür nahm der Historiker und Museumsleiter Dr. Christian Hoyer Ende Mai diesen Jahres den Preis "Wirtschaftsarchiv des Jahres" von der Vereinigung deutscher Wirtschaftsarchive entgegen.

Bekannte Musiker geben sich im Unternehmen die Klinke in die Hand. Erst jüngst schaute Adam Clayton von U2 mal eben so vorbei. Warwick erfüllt dem Kunden so gut wie jeden Wunsch, wenn es um Sonderanfertigungen geht. Das ist Firmenphilosophie. Bei den Wünschen der Mitarbeiter sieht es hingegen etwas anders aus. Von "Wünsch dir was" ist man dort weit entfernt. Während im Geschäftsjahr 2007/2008 der Umsatz bei 27 Millionen Euro lag, Küche und Treppen aus wertvollem Bubinga-Holz (afrikanisches Rosenholz) gefertigt sind, und der riesige Showroom mit dem wohl größten Bubinga-Fußboden der Welt ausgelegt ist, arbeitet ein Teil der Belegschaft für einen Stundenlohn, der unter fünf Euro liegt.

Doch darüber spricht man nicht in der Öffentlichkeit. Das weiß auch Gewerkschaftsfrau Sabine Zimmermann, Mitglied im Bundestag. "Warwick ist uns ein Dorn im Auge", sagt sie spontan. "Die Arbeitnehmer verdienen extrem wenig. Das Unternehmen ist nicht tarifgebunden. Mitbestimmung - Fehlanzeige." Bestätigt fand die Gewerkschafterin auch den Fakt, dass bei Rauchpause und Toilettengang Pausenzeiten abgestempelt werden müssen. Gewerkschafts-Aktionen vor Ort brachten wenig. "Die Leute haben riesige Angst", weiß die Vertreterin der IG Metall Plauen/Zwickau.

Auch im Plauener Büro von Gewerkschafterin Dagmar Baumgärtel liegen Warwick-Arbeitsverträge mit solch unglaublichem Inhalt, wie in nebenstehendem Kasten. "Dazu kommen noch fünf Seiten mit zusätzlichen Verhaltensmaßregeln", weiß Baumgärtel. Bei Krankheit folge der Rauswurf. "Das ist Frühkapitalismus", schimpft sie. Das Unternehmen mit seinem Besuch quasi noch zu "adeln" sei ein schlechtes Signal des Bundespräsidenten, zumal Horst Köhler doch gerade erst an der Seite von DGB-Chef Michael Sommer ein leidenschaftliches Plädoyer für starke Gewerkschaften hielt, so Baumgärtel.

Steffen Schulz, Pressesprecher im Bundespräsidialamt steht zur Entscheidung des Firmen-Besuchs bei Warwick. Der Vorschlag kam vom Bundespräsidialamt, die Staatskanzlei habe alles geprüft. Und selbstverständlich werde sich der Bundespräsident auch nach den Arbeitsbedingungen bei Warwick erkundigen. Marlies Dähn

 

 

Antwort von Warwick Bewerbungsschreiben

 

Sehr geehrter Herr Mustermann, vielen Dank für Ihre Bewerbung und dem damit unserem Unternehmen entgegen gebrachten Vertrauen. Vor einem persönlichen Gespräch pflegen wir gern Schriftkontakt per Email mit unseren Bewerbern um gegenseitige Erwartungen effektiv im Vorfeld klären zu können. Innovation, Mut zum Risiko, modernste Technologie und viel Fleiß zeichnen Warwick aus. Seit Jahrzehnten schwören international erfolgreiche Musiker auf ihre Warwick-Instrumente und den markanten Sound made in Markneukirchen. An erster Stelle steht bei allem Erfolg immer der Kunde, der für sein Geld das bestmögliche Produkt und den bestmöglichen Service von uns erhalten soll. Wir erwarten daher von unseren zukünftigen Mitarbeitern nicht nur Eigeninitiative, selbstständiges und schnelles Arbeiten, sondern auch 100%ige Unterstützung für das Unternehmen. Dies bedeutet: - Arbeitszeiten Montag bis Freitag von 08:30 Uhr bis 19:00 Uhr, - samstags ist mindestens zweimal im Monat von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr zu arbeiten, - an 2 Feiertagen (Oktober, November) wird gearbeitet, - 20 Tage Urlaub im Jahr - 3 Karenztage. Dies stellt für Sie sicherlich kein Problem dar. Vielen Dank für die Angabe Ihrer Gehaltsvorstellung, doch Sie werden sicher verstehen, dass wir vor allem auch auf Grund der momentanen Wirtschaftslage mit einer Vergütung von xxxxxxxxx E brutto monatlich, wie von Ihnen veranschlagt, leider nicht konform gehen können. Da es sich um eine Neueinstellung handelt, wir Ihre Vorkenntnisse nicht einschätzen können, es auch einiger Zeit der Einarbeitung bedarf, können wir Ihnen ein Gehalt von anfänglich 1.100,00 E brutto monatlich anbieten. Personalleitung Markneukirchen Germany