Warten auf schnelles Internet

Die Bewohner der Pöhler Ortsteile Möschwitz (Gansgrüner und Voigtsgrüner Straße), Ruppertsgrün (Am Bach), Jocketa, Barthmühle, Rentzschmühle und Trieb werden wohl noch einige Zeit auf ein schnelles Internet warten müssen.

Der Gemeinderat Pöhl beschloss, die vom Vogtlandkreis vorgelegte Vereinbarung über den Breitbandausbau auf 50 Mbit nicht zu bestätigen. Die Kosten hätten sich - gegenüber der ersten Schätzung - verdreifacht. Für Pöhl wurden Kosten zwischen 666.000 Euro und 1,3 Millionen Euro errechnet.

Die Spanne begründete die Firma damit, dass unklar sei, ob bereits Leerrohre verlegt sind oder nicht. Erst im Januar hatte der Gemeinderat den Vertrag mit dem Vogtlandkreis zum Ausbau auf 2 Mbit flächendeckend unterzeichnet. Der Pöhler Gemeinderat hatte allerdings eine Klausel einfügen lassen, die es ihm möglich macht, bei höherer Investitionssumme vom außerordentlichen Kündigungsrecht Gebrauch zu machen. Nach den neuesten Berechnungen würde sich die Gesamtinvestition auf 1.879.612 Euro belaufen. Bei einem zehnprozentigen Eigenanteil wären das für die Gemeinde 187.961 Euro.

Der Rechtsanwalt der Gemeinde hält die Unterzeichnung des Vertrages für ein Risiko, da es sich um eine Schätzung handelt. Der Eigenanteil könnte erheblich höher werden. Die Gemeinde Pöhl muss jetzt prüfen, ob individuelle Wege, wie in anderen vogtländischen Kommunen auch für Pöhl möglich sind. ker