Waldbrandgefahr und extreme Hitze

Im Norden und Osten Sachsens herrschen weiter Hitze und riskante Trockenheit. Lediglich im Vogtland hat es am Samstag und Sonntag etwas geregnet.

"Es bleibt auch in den kommenden Tagen extrem trocken", sagte am Sonntag Thomas Hain, Meteorologe beim Deutschen Wetterdienst. In den nördlichen Regionen der Landkreise Nordsachsen und Meißen sowie westlich von Leipzig galt am Wochenende die höchste Waldbrandgefahrenstufe 5 (sehr hohe Gefahr), wie Sachsenforst online mitteilte.

Zu Beginn der Woche sind Niederschläge nach DWD-Angaben wieder wenig wahrscheinlich. "Ab Mittwoch wird es dann bei mehr als 30 Grad wieder richtig heiß", betonte Hain. Besonders in den Städten gibt es nachts kaum noch Abkühlung und die Temperaturen fallen selten unter 20 Grad.

Selbst die in Afrika beheimateten Tierarten suchen dieser Tage in Sachsen Möglichkeiten, der Hitze zu entgehen. Die Zoo-Bewohner nutzen tagsüber schattige Plätze und baden öfter im Wasser, falls ein Becken vorhanden ist, wie die Zoologischen Gärten in Dresden und Leipzig mitteilten. Für ihre Pinguine kühlt der Dresdener Zoos das Wasserbecken auf 18 bis 20 Grad herunter. va