Wärme für die Elsteraue

Eine Spülbohrmaschine der Jößnitzer Firma Schmidt-Bau zieht die Blicke mancher Plauener auf sich. Ab der Rosengasse und den Mühlgraben runter gibts für Autos kein Durchkommen. Dort wird bis Mitte November der Kanal für Fernwärmerohre gebohrt. Später wird Envia Therm dort das Areal an der Elsteraue mit Fernwärme versorgen: Schön warm haben es dann die Besucher des Weisbachschen Hauses, dem späteren Spitzenzentrum, und der Handwerkerhäuser, die Mieter in der Hempelschen Fabrik und die Kinder der dort entstehenden neuen Kita. Die spezielle Bohrtechnik kommt zum Einsatz, weil dort schwierige Bedingungen herrschen: So verlaufen Bohrungen und Rohrleitungen unter dem Mühlgraben. Weil in der Elsteraue schon viele Abwasserkanäle und -rohre liegen, kommen 20 cm flexible Rohre zum Einsatz, um auch "um die Ecke" verlegen zu können. "Das ist selten, speziell und das haben wir noch nie gemacht", sagt Jens Kliemann von Envia Therm Plauen.    cze