Wacker als zweites Zuhause

Wenn in der Ost gefeiert wird, dann gestaltet sich dies regelmäßig zu einem Volksfest. So auch am vergangenen Wochenende.

Plauen - Jedes Jahr das Gleiche? Nicht bei Wacker. Der Fußball- und Kegelsportverein hatte zu seinem 65. Sport- und Sommerfest zeitweilig mit Regen und Kälte zu kämpfen. Und trotzdem kamen Hunderte in die Ostvorstadt. Und zwar an allen drei Tagen! Viele Besucher reisten sogar extra aus anderen Bundesländern an. So wie Beate Kapler. Die ehemalige Wenzel-Verner-Schülerin ging nach dem Abitur in den Westen. Jetzt war "Bea" das erste Mal beim 1. FC Wacker zurück in ihrer Heimatstadt Plauen. Ihre Einschätzung wird vor allem die weit über 100 Helfer freuen: "Was für ein überraschend großartiger Abend mit unglaublich vielen Bekannten und toller Musik. Ein Schul- und Klassentreffen war das. So eine riesige Veranstaltung in so einem kleinen Stadtteil? Verrückt", schwärmte die Unternehmerin, die hinzufügte: "Der Besucheransturm ist das Geschenk für diese super Helfermannschaft, die professionell arbeitet. Ich hab mich sehr wohl gefühlt und nach wenigen Minuten wusste ich, ich bin zu Hause. Die Lebensfreude, die Lebendigkeit und die Offenheit aller Gäste hat mir gut getan. Die Plauener sind schon ein besonderes Völkchen", stellte die Baden-Württembergerin fest.

Auch die kleine Emma Guth wird das Wackerfest nicht vergessen. Denn die Siebenjährige gewann an der Tombola den Hauptpreis. "Ich habe insgesamt 36 Lose gezogen", berichtete die kleine Maus ganz stolz. "Du hast die Nummer 1480! Hauptgewinn. Das Cabrio-Wochenende ist euch", überraschte Tombola-Chefin Madlen Dörschel das kleine Mädchen. Schnell wurden Mama Doreen und Papa Kevin Wülfert herbeigeholt und dann gab es das große Gewinnerbild im tollen Cabrio, das vom Autohaus Exner verlost wurde.

Das Fest startete übrigens mit einem Novum. Mit einem großen Fass Freibier erschien Sternquell-Produktmanager Thomas Münzer: "Wir haben in unseren Archiven festgestellt, dass die Wacker und unsere Brauerei seit Vereinsgründung Freunde sind. Sowas ist bemerkenswert. Was hält heutzutage denn noch 112 Jahre?" Der Traditionsverein in der Ostvorstadt bekam Lob ohne Ende. Die Girls an der großen Cocktail-Bowle-Bar, die Mädels in der Fischküche, das Team der Schlemmerhütte und die Cafeteriafrauen bis hin zur Lachs- und Fischsemmeln-Mannschaft sowie den über 30 Zapfhahn-Freiwilligen - es lief alles wie am Schnürchen. "Und das bei dem Wetter! Ihr seid wirklich erstklassig", bedankte sich der Wacker-Vorsitzende Andreas Seidel bei allen Helfern.

Musikalisch hatte DJ Mick für die Liveband "Anna and the Rocks" das Festzelt angeheizt. Danach brannte der Baum. "The Dust Behind" und die Band "Simultan" versorgten die Gäste am Samstag mit Livemusik vom Allerfeinsten und am Sonntag schunkelte dann Aida-Schlagerstar Silke Fischer mit ihrer kleinen Tochter Maria die Wacker-Kogge kräftig durch. Zudem veranstaltete Wacker auch noch ein Kinderfest mit einer großen Bubble Soccer Anlage. Zum Bundesliga-Fanturnier ließen dann die zehn Mannschaften wissen: "Schlechtes Wetter, trotzdem tolle Stimmung.  kare