VW und Zulieferer wollen verhandeln

Volkswagen und die beiden Lieferanten ES Automobilguss sowie Car Trim haben die Gespräche über eine Lösung ihres heftigen Streits auf Montag vertagt.

Plauen/Schönheide/Wolfsburg - Der Streit mit den beiden Zulieferern für Getriebeteile und Sitzbezüge hat Volkswagen am Samstag zum Stopp der Produktion bei seinem wichtigsten Modell Golf gezwungen. Im Wolfsburger Stammwerk seien Bereiche zur Vorbereitung der Fertigung ausgesetzt worden, die entsprechende Logistik ruhe bereits, berichtete ein Konzernsprecher.

"Schichten fallen dann ab Montag weg." In Zwickau wird die Montage des Golf und Passat zum Wochenbeginn ebenfalls heruntergefahren. VW und die beiden Lieferanten ES Automobilguss Schönheide sowie Car Trim Plauen vertagten ihre Gespräche über eine Lösung des Konflikts auf Montag.

Aus Zulieferkreisen hieß es, dass man auf weitere Verhandlungen am Wochenende eingestellt gewesen sei, der Konzern aber keine Gespräche am Samstag und Sonntag gewünscht habe. Ein Sprecher der Wolfsburger wies das vehement zurück: Man habe die Beratungen in der Nacht zum Samstag unterbrochen - aber in gegenseitigem Einvernehmen zugleich auch einen Folgetermin für den Montag vereinbart.

Beide Seiten hatten erklärt, trotz der Eskalation des Konflikts in Kontakt bleiben zu wollen. "Wir arbeiten nach wie vor an einer Einigung", hieß es auch am Samstag bei Volkswagen. Das Unternehmen hatte jedoch angekündigt, notfalls alle rechtlichen Möglichkeiten auszuschöpfen, um die dringend benötigten Teile zu erhalten. Die genauen Hintergründe für den Streit sind ungeklärt. Aus Sicht von ES und Car Trim ist die schwierige Lage Folge einer frist- und grundlosen Kündigung von Aufträgen seitens VW. Volkswagen habe keinen Ausgleich dafür gewährt.

Deswegen "sahen sich Car Trim und ES Automobilguss letztlich zum Lieferstopp gezwungen", hieß es. Niedersachsens Wirtschaftsminister und VW-Aufsichtsrat Olaf Lies will in dem Streit vermitteln. va