Vorfall in Schultoilette: Behörden ermitteln

In der Toilette der Dittes-Grundschule Plauen kam es am Montag zu einem Vorkommnis mit einem Fremden. Strafverfolgungsbehörden ermitteln mit Hochdruck. Der Schulleiter informierte besorgte Eltern umgehend mit einem Elternbrief.

Plauen - "Sehr geehrte Eltern der Schüler der Dittesschule - Grundschule, ich wende mich heute als Schulleiter in einer mehr als dringlichen und schwierigen Situation an Sie. Am 22. 01. 2018 kam es mit einem Kind unserer Schule während der Hortzeit in der Toilette der Grundschule zu einem Vorkommnis mit einem Fremden.

Die Strafverfolgungsbehörden sind informiert und ermitteln mit Hochdruck. Ich versichere Ihnen, dass wir alles tun, um Ihre Kinder zu schützen. Bitte helfen auch Sie uns, indem Sie Ihren Kindern noch einmal das Verhalten gegenüber Fremden klarmachen. Sollten Sie am Montag gegen 13.40 Uhr zufällig eine Beobachtung gemacht haben, so wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an die Schulleitung.

Außerdem bitte ich Sie noch einmal herzlich, die Grundschule nicht zu betreten und die Kinder immer vor der Schule zu verabschieden und abzuholen. Nur so ist sicherzustellen, dass fremde Erwachsene bei den Kindern entsprechend auffallen und wahrgenommen werden."

Mit dieser Information wand sich Dittes-Schulleiter Thomas Melzer am Dienstag an die Eltern der Grundschule. Es sei ihm nicht leicht gefallen, in dieser heiklen, emotionalen Angelegenheit so sachlich wie möglich zu informieren, bestätigte der Schulleiter auf Anfrage. Eltern hatten ihn vom Vorfall auf der Toilette in Kenntnis gesetzt.

Er habe umgehend neben der Polizei auch Landesschulamt und Kultusministerium informiert. Mit Hochdruck werde ermittelt. Thomas Melzer ist seit 2015 Schulleiter an der Dittesschule. Ähnliche Vorfälle habe es in seiner Amtszeit nicht gegeben. An der Schule werde regelmäßig geübt, wie man sich Fremden gegenüber verhalten solle. Auch nach dem Vorfall am Montag wurden die Grundschüler erneut belehrt, versicherte Thomas Melzer und bittet um sensiblen Umgang, nicht zuletzt im Interesse aller Betroffenen.

Strafrechtliche Ermittlungen laufen, bestätigte Polizeisprecher Oliver Wurdak. Montagnachmittag habe die Mutter den Sachverhalt bei der Polizei angezeigt. Die Aussagen des Erstklässlers, der seine Sicht über die Vorgänge in der Schultoilette schilderte, waren glaubhaft. Man nehme sie sehr ernst und ermittle gegen Unbekannt.

Man werde weitere Kinder befragen. Um Aussagen nicht im Vorfeld zu verfälschen, agiere man zurückhalten mit weiteren Informationen, so der Polizeisprecher.