Vor dem Abriss kommen die Investoren

Oelsnitz - Die Zukunft des Altindustriegeländes Halbmond-Brache, welches inzwischen der Kommune gehört, beschäftigte zur Sitzung des Oelsnitzer Bau- und Planungsausschusses Stadträtin Waltraut Klarner (Die Linke). "Wann werden die Gebäude abgerissen?", wollte sie von Stadtbaumeisterin Karin Schuberth wissen.

Die Stadt will das Gelände über eine Förderung aus der Gemeinschaftsaufgabe Ost sanieren, gab Schuberth Auskunft. Einen Antrag auf Abbruch und Erschließung stellen könne man aber erst, wenn zwei bis drei Investoren ihr Interesse für eine Neuansiedlung bekunden. "Das ist im Moment nicht sichtbar", äußerte sie.

Auf den Weg bringen will die Stadt aber eine Planung für den Ausbau der alten Werksstraße auf dem Halbmond-Gelände, welche das Werk früher mit der Brückenstraße verband - gemeint ist nicht die C.-W.-Koch-Straße. Die Alttrasse verläuft in Elsternähe. Damit soll auch die Bahnhofsgegend besser an die Innenstadt angebunden werden. Für die Planung könnte die Stadt eine Förderung des EU-Projekts "Qualist" beantragen, das noch bis 2013 läuft. Ausgeführt werden soll der Straßenbau erst mit dem Gesamtprojekt, der Sanierung der Industriebrache.  R. W