Vom Treueschwur zum Plauener Fanclub

Im Vogtland gibt es etliche Fanclubs des FC Bayern, nur in Plauen noch nicht. Das wollen die Spitzenstädter Tim Beyer und Heinz Joachim Zeitz ändern. Am Sonntag luden die beiden Initiatoren Gleichgesinnte zu einer Info-Veranstaltung ein.

Plauen - Tim Beyer, der nach eigenem Bekunden lieber "Bayer" geschrieben wäre und Heinz Joachim Zeitz schwören auf ihre "Bayern". Tim, 20 Jahre und derzeit als Bundesfreiwilligendienstler in einem Kindergarten in Oelsnitz tätig sowie der 64-jährige Joachim Zeitz, Rentner und seit 2010 sogar Mitglied des Münchner Fußballclubs, wollen ihre Hingabe und Begeisterung mit anderen Fans, die so "ticken wie sie", in einem Plauener Fanclub teilen.

"Wir haben uns bei Spielen und Veranstaltungen vom VFC getroffen und kennengelernt und dann irgendwann mal beschlossen, wir könnten doch als Bayernfans etwas in Plauen auf die Beine stellen", berichtet Zeitz am Sonntag zum ersten Treffen eines angestrebten Fanclubs im mit Bayern- Fahnen und Schals geschmückten Pavillon des Vogtland-Biergartens.

Mehr als ein Dutzend Interessierte folgten der Einladung und erfuhren, dass sich ein Fanclub in Gründung befindet, bestehend aus durchweg reiferen Semestern. Zeitz skizzierte den Werdegang für eine Fan-Vereinigung. Zeitz und Beyer verkörpern zwei Generationen von Fans. Der Senior ist schon lange begeistert vom FCB und kennt sich auch mit der Vereinspolitik und der Philosophie der Bayern aus. Tino ist schlicht fasziniert von der kraftvollen, mitunter "beinah unwiderstehlichen Art", wie die Münchner von Sieg zu Sieg eilen.

Tim: "Ich war auch schon bei mehreren Spielen dabei, so beim 3:0 in München gegen RB Leipzig." Dass ihre Bayern erfolgreich sind, freut die zwei Fans, Kritik und Neid treten sie mit Argumenten entgegen. Hinsichtlich der zuletzt eher nicht attraktiven Spielweise finden beide, dass dem Trainer mehr Zeit und Geduld gegeben werden müsse. In Sachen "Kauf von Stars" gibt es eine klare Ansage. "Die Münchener kaufen, wie andere Clubs auch, Spieler so, dass die ins Konzept passen. Und sie haben aus der Vergangenheit gelernt. Dazu gehört auch die Verbesserung der Nachwuchsarbeit", sagt Zeitz.

Er findet es bemerkenswert, dass in München schon im Sommer ein neues Jugendleistungszentrum mit eigenem Stadion eröffnet wird. "Das Problem bei den Nachwuchsspielern ist mitunter, dass sie nicht hundertprozentig trainieren, also mit angezogener Handbremse. So kommen sie nicht in die erste Mannschaft. Ich hoffe, dass sich das ändert und wieder Talente nachrücken", so der Plauener. "25 Leute müssen wir als Mitglieder zusammenbekommen, um als offizieller Fan-Club anerkannt zu werden", sagt Zeitz zum Infotag.

Wenn die Anzahl erreicht sei, werde am 27. Februar - wieder im Pavillon - eine Gründungssitzung stattfinden. Was natürlich kein Zufall ist, denn der 27.2. ist der Gründungstag des FC Bayern, der in diesem Jahr 117 Jahre besteht. Als Name steht derzeit als Arbeitstitel "Plauener Spitze (n) Fans für FC Bayern" zur Debatte. fb