Vom Bacherl zum Dirndl-Rock

Mit Hits wie "Über jedes Bacherl geht a Brückerl" wurde Stefanie Hertel bekannt. Sie und Stefan Mross galten bald als Traumpaar der Volksmusik. Seit einigen Jahren hat Hertel eine neue Liebe gefunden - und noch viel vor. Heute feiert sie ihren 40. Geburtstag.

Von Simona Block

Chemnitz/Oelsnitz Mit vier stand sie erstmals neben ihrem Vater Eberhard auf der Bühne. Vom "Oberhofer Bauernmarkt" im DDR-Fernsehen ging es kurz nach der Wiedervereinigung in die "Volkstümliche Hitparade" im ZDF. Der große Hit Anfang der 90er: "Über jedes Bacherl geht a Brückerl". Über drei Jahrzehnte später ist Stefanie Hertel eine vielseitige Sängerin mit Band, dazu Moderatorin und Entertainerin. "Momentan fühle ich mich total wohl und gehe die Dinge an, die mir Spaß und Freude machen", sagt die Künstlerin, die heute 40 Jahre alt wird.
Dem Singer-Songwriter Lanny Lanner, mit dem sie seit 2015 verheiratet ist und im Chiemgau (Bayern) lebt, hat sie gerade ein Lied für ihr 23. Album gewidmet: "Dir gehört mein Herz" - eine Liebeserklärung. Das Musikvideo dazu, aufgenommen mit ihrer DirndlRockBand, "ist mein Geburtstagsgeschenk an mich", erzählt die 1,62 Meter große attraktive Blondine. Sie ist aktuell schwer beschäftigt mit TV-Aufzeichnungen, geht ins Studio und bespricht neue Projekte. "Momentan bin ich viel unterwegs." Auch für Konzerte mit ihrer Band, die aus einer Laune heraus entstand. "Wir machen nicht nur rockige Musik und tragen auch nicht immer Dirndl und Lederhosen", sagt Hertel.
Im Video zu "Kopf hoch, Krone auf und weiter" sind es Jeans, Kleider und Tops. Es sieht aus wie ein Mädelsabend, die fünf Musikerinnen sind auch Freundinnen. "Wir sind eine richtige Frauenbande, eine Einheit", sagt Stefanie, die 1979 in Oelsnitz geboren wurde und dort natürlich eine regelrechte Hausmacht Fans hat. Volksmusik hat Tradition bei Hertels, Vater Eberhard ist bis heute ein ebenso bekannter wie beliebter Sänger des Genres. Er war Stefanies Lehrmeister und zuweilen auch Duett-Partner. Als Sechsjährige dann hatte die Tochter Premiere im DDR-Fernsehen - mit klarem Berufswunsch.
Mehrere "Kronen der Volksmusik", "Goldene Stimmgabeln" und Alben später ist Hertel eine vielseitige Sängerin zwischen Volksmusik und Schlager, aber auch Rock - auch schon begleitet von der Vogtlandphilharmonie - und Pop. Das, was sie reizt, probiert sie aus - etwa Swing. "Ich nehme das Leben so, wie es kommt." Wäre der Erfolg auf der Bühne ausgeblieben, hätte sie ihre Kreativität und den Spaß am Kochen zum Beruf gemacht. "Man kann fast sagen, ich entstamme einer Köchinnen-Dynastie", sagt sie lachend. Großmutter, Mutter, Schwester und eine Cousine, lauter Profis. "Aber aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben."
Noch aber bleibt es geliebtes Hobby. Als Vegetarierin kocht die Mutter einer Tochter namens Johanna quer durch den Gemüsegarten, liebt die asiatische und italienische Küche, aber auch die aus "mei Haamet". Johanna ist das Kind von Stefan Mross, mit dem sie 1995 gemeinsam "Ein Lied für jeden Sonnenstrahl" sang und danach auch als Duo auftrat. 2006 heiratete das Traumpaar der Volksmusik, fünf Jahre später Trennung, 2012 die Scheidung. "Ich glaube ganz fest, dass es Menschen gibt, die sich ein Leben lang lieben", sagt Hertel. Die Frage sei, ob man ein Leben lang zusammenbleiben wolle. "Manchmal ist es der bessere Weg, sich zu trennen."
Die Mittdreißigerin startete danach beruflich durch und probierte sich aus. Mit dem Österreicher Lanner hat sie privat ein neues Glück gefunden, hin und wieder sind sie auf den gleichen Bühnen unterwegs und nähern sich auch musikalisch an. Entspannung findet Hertel beim Wandern und bei Bergtouren mit Mountainbike oder Tourenski in ihrer Wahlheimat. "Ich bin ein Naturmensch, ich liebe es, auf die Berge zu gehen", sagt sie. "Ich kann aber auch im Garten liegen und lasse die Seele baumeln." Aber sie ist zwei Drittel des Jahres unterwegs.
Außerdem engagiert sich Hertel für Tiere - sie rettet Straßenhunde in Griechenland - und unterstützt mit einem eigenen Verein soziale Projekte, etwa in Afrika. Das Älterwerden schreckt sie nach eigener Darstellung nicht. "40 ist für mich einfach nur eine Zahl", sagt Hertel. "Ich weiß heute auch nicht, was in 20 Jahren sein wird", sagt Hertel. Vielleicht eine Auffangstation für alte Tiere betreiben, einen großen Garten bewirtschaften - "oder eben noch auf der Bühne stehen". Dann vielleicht mit Johanna, die Talent hat und gern Musik macht.