Vogtlandstadion heißt künftig Sternquell-Arena

Der innere Teil des Vogtland-Stadions in Plauen, der Bereich in dem Fußball gespielt wird, trägt künftig den Namen "Sternquell-Arena". Darüber verständigten sich am Dienstag die Stadträte.

Damit kamen sie einer Bitte der Verantwortlichen des VFC nach, die das langjährige Engagement der Sternquell-Brauerei als Hauptsponsor auf diese Weise Rechnung tragen wollten. Die Brauerei unterstütze finanziell nicht nur die erste Mannschaft, sondern sei auch der zweiten Mannschaft und den Kickern im Kinderbereich seit langem zuverlässiger Partner. Dieser Argumentation schloss sich die Mehrheit der Abgeordneten an. CDU-Fraktionsvorsitzender Hansjoachim Weiß merkte an, dass Sport heutzutage ohne Geld nun mal nicht möglich sei. Als Traditionsunternehmen mit festem Sitz in Plauen handele es sich bei Sternquell schließlich nicht um eine Firma, die einfach mal wieder verschwinde. Wenn sich der VFC mit diesem Thema an den Stadtrat wende, dann zeuge dies zudem von dem Wunsch, die Bürger einzubeziehen. Welche Bezeichnung sich am Ende durchsetze, entscheide sowieso der Volksmund.

Zuvor hatte der Fraktions-Chef der Linken, Wolfgang Hinz, seine "Bauchschmerzen" artikuliert. Zum einen stelle er sich unter einer "Arena" etwas anderes vor, zum anderen entstünde der Eindruck, dass die vorgeschlagene Bezeichnung das gesamte Areal meine. Dieter Rappenhöner (Grüne) hatte aus anderer Sicht Vorbehalte. Angesichts von Alkoholmissbrauch auch und vor allem unter Jugendlichen sei es kein gutes Zeichen, wenn ein Stadion den Namen eines Bierbrauers trage. Ähnlich sah dies Dieter Blechschmidt (CDU), der damit aber nicht die Meinung seiner Fraktion widergab.

Unabhängig der kritischen Einwände waren sich die Stadträte allerdings in der Beurteilung des Engagements der Sternquell-Brauerei für den lokalen Sport und zahlreiche andere Bereiche einig. Mehrheitlich beschlossen sie, den Innenbereich des Vogtland-Stadions in Sternquell-Arena umzubenennen. Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer nahm in seinem Fazit die Luft aus der etwas angestrengt geführten Diskussion: Bier in Maßen genossen sei ein Lebensmittel.    tp