Vogtlandbahn hilft S-Bahn in Berlin

Berlin/Neumark - Hilfe aus dem Vogtland im Berliner S-Bahn-Chaos: Seit Wochenanfang fährt ein Zug der privaten Vogtlandbahn zwischen den S-Bahnhöfen Lichtenberg und Hohenschönhausen. Der Regionalzug vom Typ «Siemens Desiro» sei bis Ende Juli im Stundentakt unterwegs, sagte ein Sprecher des privaten Verkehrsunternehmens Arriva, zu dem die Vogtlandbahn gehört, am Mittwoch. Er bestätigte einen Bericht der «Chemnitzer Morgenpost». Wegen der Ferienzeit mache sich das Fehlen eines Zuges nicht bemerkbar, hieß es. In dem Dieseltriebwagen haben 120 Fahrgäste Platz. Betreiber in Berlin ist die Prignitzer Eisenbahn, ebenfalls eine Arriva-Tochter. Der Einsatz weiterer Züge der Vogtlandbahn mit Sitz in Neumark (Vogtlandkreis) ist bisher nicht vorgesehen.

 

Wegen technischer Probleme mit den Rädern ihrer S-Bahnzüge sind in Berlin zahlreiche Bahnen zur Überprüfung stillgelegt. Ein Notfahrplan gilt noch bis 10. August. Das Streckennetz der Vogtlandbahn reicht vom thüringischen Gera über Plauen bis nach Regensburg und Hof in Bayern. Rund 9,5 Millionen Kilometer werden im Jahr gefahren.