Vogtland schaltet neue Homepage online

Neun Monate ist der Vogtlandkreis mit seiner neuen Homepage "schwanger" gegangen. Montag nun schlug die Geburtsstunde. Das "Baby" präsentiert sich modern, strukturiert, übersichtlich - und in Grün.

Plauen - "Maximal drei Klicks müssen zur Information führen. Das war unser Ziel", sagt Uwe Lang, bei dem die Arbeitsgruppe Internet in den vergangenen neun Monaten zusammenlief. Den neuen Internetauftritt designt und hergestellt hat die Lübecker Firma Advantic Systemhaus GmbH, die von vier Bewerbern das wirtschaftlichste, sprich preiswerteste, Angebot unterbreitete.

Für 60.000 Euro hat Advantic eine Internet-Plattform mit 100 Unterseiten und über 200 Bildern geschaffen. Um Advantic-Projektleiterin Beate Grohs herum hat sich ein Pool kreislicher Internetredakteure gebildet, der die Seiten mit Leben, sprich Texten, Fotos, Youtube-Clips und Infos füllte.

"Von Anfang an war mir klar, dass ich keine Internetseite möchte, für dessen Bedienung man eine EDV-Ausbildung braucht. Sie soll einfach bedienbar und übersichtlich sein", so auch Landrat Rolf Keil. Mit dem Slogan "Natürlich Vogtland - weil es sich lohnt" präsentiert sich der Kreis auf seiner Startseite:

"Runtergefallen" von der (Start)Seite ist auch die Göltzschtalbrücke, das eigentliche Wahrzeichen des Vogtlandes. Stattdessen blickt man auf eine große Panorama-Luftaufnahme von Klingenthal und dem oberen Vogtland. Vier Hauptbuttons navigieren den User durch die Themen Politik und Kreisrecht, Bürgerservice und Verwaltung, Erlebnis und Genussregion sowie Lebens- und Wirtschaftsraum. Verabschiedet hat man sich von den Vogtland-Hausfarben schwarz-gelb und dem großen Vogtlandwappen.

Dafür arbeitet man mit der grünen Dachmarke "VOGTLAND", mit dem schon der Tourismusverband sowie touristische Einrichtungen werben. Das Grün der Dachmarke in verschiedenen Farbnuancen setzt sich konsequent auf den Seiten durch - vor allem als Buttons, die per Mausklick zu weiteren Seiten und Infos führen.

So bietet der Kreis neun Info-Felder zu Themen wie "Junge Leute", "Typisch Vogtland", "Bildung" oder "Tourismus" an. Wer weiter runter scrollt, findet drei grüne Buttons zum Klicken, die sich mit Fragen zu Asyl, Ärzten fürs Vogtland und Brücken für die Zukunft befasst - Themen, die sehr aktuell, aber bei Bedarf austauschbar seien.

Im Großen und Ganzen setzen die Homepage-Macher auf wenig Text, mehr Bilder, übersichtliche Buttons, die auf andere Seiten und Links führen. So zum Beispiel zum Geoportal und Freizeitkalender, zu Infos zur Bundestagswahl und aktuellen Terminen im Kreis. Zahlreiche Ämter bieten Formulare zum Runterladen an, für behinderte Menschen wurde die Seite barrierefrei gestaltet.

"Ich krieg ne Gänsehaut, wenn ich sehe was hier entstanden ist. Ich habe noch keinen Landkreis erlebt, der nach neun Monaten online gegangen ist", lobt Beate Grohs das hohe Interesse der Kreis-Mitarbeiter an einer Top-Homepage. Laut Grohs habe man hier nicht viel in Schnickschnack investiert, vielmehr in Know how. Dazu gehört auch, dass die Seite via Suchmaschine schnell gefunden werden kann.

Geschaffen habe man eine Homepage, die immer in Bewegung bleibt, inhaltlich und von der Anzahl der Seiten und Verlinkungen veränderlich ist, wachsen darf. Auch ein Facebook-Auftritt wäre später denkbar.

Ein Team von rund 25 Internetredakteuren aus verschiedenen Abteilungen kümmert sich um die Homepage- Pflege. Bei Sophie Gürtler, die beim Kreis neu für Marketing zuständig ist, liegt die Verantwortung. Das Kreisjournal in Papierform soll es trotzdem weiter geben.