Vogtland kommt beim Regen glimpflich davon

Wer seine Gummistiefel als Pflanztöpfe zweckentfremdet hat, wird es in diesen Tagen sicherlich bereuen. Denn angesichts des nassen Wetters, würden die Stiefel bessere Dienste als Sandalen tun.

Dabei haben wir im Vogtland noch Glück. Sachsen bleibt nach Einschätzung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) von den enormen Regenmengen der Nachbarländer verschont. Am Mittwoch zog zwar ein Wolkenband über das Vogtland hinweg, bei dem auch größere Regenmengen fielen, "aber fernab der riesigen Summen, die im Harz erreicht wurden", betonte der Sprecher.

Auch in den kommenden Tagen bleibt es demnach unbeständig. Heute ziehe ein weiteres Regengebiet über Sachsen. In den Tagen darauf werde es wohl etwas freundlicher mit allmählich ansteigenden Temperaturen bis zu 25 Grad. Schauer und Gewitter bleiben aber trotzdem möglich.

In Thüringen und Sachsen-Anhalt hatte der Dauerregen Schäden angerichtet. Die Pegelstände der Flüsse stiegen. Dass Sachsen so glimpflich davongekommen ist, sei Glück, sagte der Meteorologe. Der Freistaat lag demnach knapp südöstlich des riesigen Wolkenbands, das in den anderen Bundesländern die massiven Niederschläge brachte. Text:va/Foto:dpa