Vogtland erwartet bis Jahresende 523 Asylbewerber

Dresden/Plauen - Angesichts steigender Asylbewerberzahlen in ganz Deutschland richtet sich auch Sachsen in diesem Jahr auf die Unterbringung von nahezu doppelt so vielen Antragstellern ein wie bisher.

Wie die Landesdirektion am Donnerstag mitteilte, habe das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge seine Prognose für die 2014 bundesweit zu erwartende Zahl von Asylsuchenden auf insgesamt 200.000 erhöht. Dabei handele es sich um 175.000 Neu- und 25.000 Folgeantragsteller.

Gemäß dem Schlüssel, über den die Asylsuchenden auf die Länder verteilt werden, muss Sachsen 10.300 von ihnen aufnehmen - nach 5.800 im vergangenen Jahr. Die Großstädte Dresden und Leipzig müssten mit 1.340 beziehungsweise 1.335 Erst- und Folgeantragstellern die meisten Asylbewerber unterbringen, gefolgt vom Erzgebirgskreis (787), dem Landkreis Zwickau (731) und Mittelsachsen (703).

Das Vogtland erwartet 523 Asylbewerber. 598 sind schon untergebracht. Die Landesdirektion habe die Landräte und Oberbürgermeister der kreisfreien Städte über die erwartete Steigerung informiert, um die notwendigen Kapazitäten zu schaffen, heißt es in der Mitteilung. va