Vogtland Arena braucht keine "Streithähne"

Mehr Besonnenheit statt scharfer Töne in Sachen Vorbereitung der Weltcupsaison der Vogtland-Arena mahnt der CDU-Kreisvorsitzende Sören Voigt an.

Auerbach/Klingenthal - "Nur Zusammenarbeit wird den Erfolg an der Vogtland-Arena bringen", findet der CDU-Kreisvorsitzende, Sören Voigt, der als Kreisrat auch Chef des Aufsichtsrates der Strukturfördergesellschaft mbH ist. Im Zusammenhang mit dem öffentlich ausgetragenen Streit in Vorbereitung der kommenden Weltcupsaison in der Vogtland-Arena mahnt er zu Besonnenheit und Zusammenarbeit. Voigt erklärt: "Ich wünsche mir, dass die unterschiedlichen Ansichten und persönlichen Befindlichkeiten nicht in der vorherrschenden Schärfe und in der Öffentlichkeit ausgetragen werden. Das ist für mich nicht zielführend. Wenn es unterschiedliche Auffassungen gibt, sollten diese intern und in einem persönlichen Gespräch diskutiert werden.

Der Erfolg der Vogtland-Arena hängt existenziell vom konstruktiven Zusammenwirken von Vogtlandkreis, dem VSC Klingenthal mit seinen vielen ehrenamtlichen Helfern und den Sponsoren und Förderern der Vogtländischen Wirtschaft ab." Und Voigt weiter: "Es muss unser gemeinsames Ziel sein, dass alle, die im und für den Sport im Vogtland Verantwortung tragen, zusammenarbeiten und bestmöglich die Veranstaltungen an der bedeutendsten Sportstätte der Region, der Vogtland-Arena, organisieren. Es kommt darauf an, den Sport zu fördern, mit den Weltcupveranstaltungen Werbung für das Vogtland zu machen und das wirtschaftlich bestmögliche Ergebnis zu erzielen.

Hier gibt es sicher noch nicht erschlossenes Potential. Wir haben im Vogtland die Großschanze gewollt. Wir wollen im Konzert der "Großen" mitspielen. Deshalb werden wir auch künftig helfen und öffentlich mitfinanzieren müssen, wenn es nötig ist. Dies ist an der Bobbahn in Altenberg genauso wie auch am Sachsenring oder vergleichbaren Sportstätten der Fall. Wir danken der FIS und dem DSV, dass Klingenthal das Vertrauen für die Durchführung verschiedener Wettkämpfe ausgesprochen wurde. Nun heißt es für uns Vogtländer zusammen zu arbeiten und die große Chance nutzen", so Sören Voigt abschließend. va