Vogtländischer Kreishaushalt bremst Ausbau der Kitas

Im Vogtland stehen 1,1 Millionen Euro Fördermittel vom Bund 2013 zusätzlich für Investitionen im Bereich Kindertagesstätten zur Verfügung.

Plauen - Die Mitglieder im Jugendhilfeausschuss brachten am Donnerstag hierzu Prioritätenlisten kommunaler und freier Träger per Beschluss auf den Weg. Ob Krippenanbau in Pausa, Krippengarten in Reichenbach, Umbau im Sanitärbereich der Krippe Theuma oder die Innensanierung im Krippenbereich der Kita "Am Schloss" in Oelsnitz - sie alle und noch etliche Maßnahmen mehr, dienen vorrangig dem Ziel, den Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz bis August 2013 zu gewährleisten.

Da der Zeitraum zwischen Beantragung und Umsetzung recht knapp gehalten sei, werde man bei den bewilligten Maßnahmen auf den Prioritätenlisten aktuelle Änderungen noch flexibel einarbeiten, ließ Dr. Bertold Geier wissen. Die Neuaufnahme von Anträgen sei nicht vorgesehen. Den Startschuss für die Investitionen können die entsprechenden Kommunen jedoch noch nicht geben. Denn während die Zusagen der 1,1 Millionen Euro vom Land "wie eine Eins stehen", wie sich Dr. Geier ausdrückte, sei einziger Unsicherheitsfaktor der Beschluss des Kreistages.

Davon berührt sind auch die 3,4 Millionen Euro Fördermittel, die für Ausbau, Neubau und Sanierung von Plätzen im Kindertagesstättenbereich für Kinder vom 1. Lebensjahr bis zur Vollendung der 4. Klasse, aus dem Bundesmittel- und Landesmittel-Programm ausgereicht werden. Frühestens im April könne man den Kreishaushalt beschließen, wenn nicht sogar erst im Mai.

Knackpunkt sei noch immer die Kreisumlage und die angekündigte Kürzung von mindestens zwei Prozent bei allen Positionen des Kreishaushaltes. Ob die Kürzungen tatsächlich pauschal vorgenommen werden, auch das sei noch nicht ausdiskutiert erklärte Pausas Bürgermeister Jonny Ansorge, der den Jugendhilfeausschuss in Vertretung von Landrat Dr. Lenk leitete. va