Vogtländische Straßen radioaktiv belastet

Manche vogtländische Straße wurde mit radioaktiv belastetem Material gebaut - vor allem im östlichen Teil des Landkreises. Aber es gibt keine komplette Liste der Straßen.

Plauen - Kay Burmeister hatte sich danach Anfang November beim Vogtlandkreis erkundigt - im Wirtschaftsausschuss, wo der SPD-Vorsitzende des Vogtlandes als sachkundiger Bürger sitzt. Jetzt kam eine Antwort aus dem Landratsamt unter Verweis auf eine Auskunft des Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie. Demnach sind vier Straßen bekannt:

B 173 Knotenpunkt Klinkhardt-/Dr.-Külz-Straße in Reichenbach

Obere Dorfstraße in Geilsdorf (Gemeinde Weischlitz)

Waldkirchner Straße in Hauptmannsgrün (Gemeinde Heinsdorfergrund)

Hauptstraße in Waldkirchen (Stadt Lengenfeld).

Wie das Landesamt weiter mitteilt, ist die Liste weder vollständig, noch schließt sie radioaktive kontaminiertes Material in anderen Straßen des Landkreises aus. Das Landesamt schickte auch eine Karte Sachsens, wonach die südliche Hälfte des Freistaats Verdachtsgebiet für radioaktive Stoffe ist - also auch das gesamte Vogtland, dessen östlicher Teil besonders unter Verdacht steht.

Kay Burmeister hatte im Wirtschaftsausschuss nach einer Übersicht betroffener vogtländischer Straßen gefragt, weil zu DDR-Zeiten radioaktiv belastetes Material sorglos eingebaut worden sei. "Mir wurde gesagt, dass diese Stoffe ungefährlich seien - im eingebauten Zustand. Bei Baumaßnahmen seien Untersuchungen nötig - und die würden auch gemacht." ufa