Vogtländische Schweiz: Hinauf im Steinicht - das letzte Mal 2013

Das Elstertal zwischen Plauen und Elsterberg ist herrlich und teilweise Landschaftsschutzgebiet: Das drei Kilometer lange, bis zu 70 Meter tiefe V-Tal zwischen Rentzsch- und Franzmühle gilt als eindrucksvollster Abschnitt. Der Talgrund ist stellenweise kaum 50 Meter breit.

Die oft fast senkrecht aufragenden Talwände bestehen aus hartem Diabas - bestens geeignet für die Felskletterei. Dort, an Gipfeln wie der Sonnenplatte und dem Nelkenstein, beendete die Klettergruppe der Sektion Plauen-Vogtland des Deutschen Alpenvereins am Samstag die Klettersaison. Die Fachleute sprechen von Abklettern. Das Foto zeigt Katja Zengler (links) und Leonie Weller bei ihrem Aufstieg, Georg Fischer macht Bilder der beiden Nachwuchskletterer. Nach Angaben des etwas 1000 vogtländische Mitglieder zählenden Alpenvereins waren am Samstag etwa 40 der aktiven Kletterfreunde mit von der Partie. Abends saß man gemütlich beisammen in einer Möschwitzer Gaststätte. Die Kletterer waren in diesem Jahr in Deutschland unterwegs, in Norwegen und Spanien, sagt Pressesprecherin Christiane Fischer. Die neue Saison beginnt im März 2014. ufa/vub