Vogtländische Männer halten sich mit Schlägereien am Vatertag zurück

Ein betrunkener Radler da, ein Streit dort: "Das gibt es jedes Jahr zu Himmelfahrt. Aber größere Vorkommnisse bis jetzt in diesem Jahr nicht", sagt Polizeisprecherin Anett Münster am Donnerstagabend.

"Die Männer sind sehr zurückhaltend", sagt auch Jörg Zäh, Lagedienstführer der Rettungsleitstelle Zwickau. Zu höchstens sechs Einsätzen rückten die Rettungskräfte am Donnerstag im Vogtland aus. Darunter zwei in Plauen und je ein Fall in Reichenbach und Heinsdorfergrund. Bei all diesen "Notfällen" handelte es sich um Männer, die zu viele Schnäpse und Bier "getankt" hatten und fix und fertig am Zaun hingen.

"Meist setzt der Kumpel den Notruf ab", so Jörg Zäh. Der Feiertag mit dem Bollerwagen endet für diese Kandidaten im Krankenhaus. Einer der "Geretteten" war noch minderjährig. Auch tierisch ging es zum Männertag zu: Früh 6 Uhr wurden entlaufene Pferde aus dem Agrarhof Waldkirchen gemeldet, die sich hernach als Kühe entpuppten.

Die Landwirte hatten die Tiere bis auf wenige Ausnahmen selbst eingefangen. Auch in Wildenfels bei Zwickau büchste eine Kuh aus, die wegen ihres aggressiven Verhaltens erschossen wurde. Für sie wurde es eine wahre Himmelfahrt. cze