Vogtländische Bundestagsabgeordnete von massivem Datenklau betroffen

Handynummern, E-Mails und Adressen: Auf Twitter sind massenweise persönliche Daten von Prominenten veröffentlicht worden, darunter viele Politiker. Auch die vogtländische Bundestagsabgeordnete Yvonne Magwas (CDU) ist betroffen.

Dresden - Von der massenhaften Veröffentlichung persönlicher Daten im Internet ist auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) betroffen. Ob die Daten aus Kretschmers Zeit als Bundestagsabgeordneter stammten oder aktuell seien, werde derzeit geprüft, sagte der Regierungssprecher am Freitag auf Anfrage. Unter anderem wurden etwa eine Handynummer und eine Adresse veröffentlicht. Auch Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) ist von dem Datenklau betroffen - ebenso wie andere sächsische Politiker, etwa von der CDU, der SPD und den Linken. Nach dpa-Informationen handelt es sich dabei vor allem um Bundestagsabgeordnete. Das bestätigt auch die vogtländische Bundestagsabgeordnete Yvonne Magwas. Auf einer mehr als 200 Seiten umfassenden Liste, die die Bild-Zeitung veröffentlicht hatte, sei auch ihr Name aufgeführt, so die CDU-Politikerin. Aus Sachsen seien ihren Informationen zufolge 16 Abgeordnete betroffen, aus dem Vogtland offenbar außer Magwas niemand. Die betroffenen CDU-Abgeordneten würden von der Fraktionsführung auf dem Laufenden gehalten, fügt Yvonne Magwas an, deren private E-Mail-Adresse veröffentlicht wurde. Sie gehe zwar in ihrem Falle nicht von einem größeren Schaden aus, auf alle Fälle beweise der Datenklau aber, wie ernst man Cyberkriminalität nehmen müsse. CDU-Landtagsabgeordneter Frank Heidan sagt auf Nachfrage, am Freitagvormittag informiert worden zu sein. "Auf den mir zur Verfügung stehenden Rechnern habe ich keine Veränderungen festgestellt. Obwohl meine Handynummer und meine Whats App-Erreichbarkeit vielen bekannt ist, zeigt der Vorfall, dass man mit seinen Daten sehr sorgsam umgehen sollte," so Heidan. Und in gewohnt offener Weise fügt er an, dass die IT-Experten im Landtag seit Freitag früh "mächtig am Rudern sind." Die Landtagsabgeordneten Juliane Pfeil-Zabel (SPD) und Janina Pfau (Linke) waren gestern Abend telefonisch nicht erreichbar.
Über ein Twitter-Konto hatte ein bisher Unbekannter persönliche Daten von Hunderten Personen des öffentlichen Lebens im Internet veröffentlicht, darunter von Künstlern und Moderatoren. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist betroffen. Unter anderem tauchten Namen, Adressen, Festnetz- und Mobilfunknummern in Dokumenten im Netz auf. Nicht alle Daten sind streng vertraulich. Es sind auch Informationen wie Handynummern dabei, die jeder öffentlich im Internet finden kann. Teilweise sind sie veraltet. Manche Informationen wurden wohl schon 2017 ins Netz gestellt, die meisten im Dezember 2018. Doch erst Donnerstagabend wurde ein größerer Kreis aufmerksam.