Vogtländer stirbt bei Unfall mit Geisterfahrer

Eine dramatische Geisterfahrt auf der A 73 zwischen Hirschaid und Bamberg hat am frühen Dienstagmorgen drei Tote gefordert. Eine 31-jährige Frau aus dem Raum Coburg fuhr mit ihren beiden Kindern im Auto in falscher Richtung auf die Autobahn, wie die Polizei mitteilte. Nach rund drei Kilometern prallte sie mit ihrem Wagen zwischen den Anschlussstellen Hirschaid und Bamberg-Süd frontal auf einen entgegenkommenden Pkw.

Die Mutter und ihre sieben Jahre alte Tochter waren sofort tot. Eine vierjährige Tochter wurde mit lebensgefährlichen Kopfverletzungen in ein Krankenhaus geflogen. Auch der 25-jährige Fahrer des entgegenkommenden Autos starb noch an der Unfallstelle. Sein 54-jähriger Beifahrer wurde lebensgefährlich verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Sachverständige sollen die Unfallursache klären.

Die Frau hatte offenbar psychische Probleme. Sie saß unbekleidet am Steuer und war bereits vor der Geisterfahrt gegen 5 Uhr nackt an einer Tankstelle in Coburg in der Bamberger Straße aufgetaucht. Wie Mitarbeiter gegenüber der sagten, soll die junge Frau dort randaliert haben. Sie habe sich nicht aufhalten lassen und sei weitergefahren. Die A 73 zwischen Hirschaid und Bamberg war am Dienstag Richtung Lichtenfels/Coburg bis in die Mittagsstunden gesperrt. va