Vogtländer legt nach Urteil Revision ein

Chemnitz - Der gewaltsame Tod eines vietnamesischen Gastwirts in Chemnitz vor elf Monaten wird ein Fall für den Bundesgerichtshof. Der Verteidiger des am 25. Januar wegen Totschlags zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilten 55-jährigen Vogtländers habe Revision eingelegt, sagte ein Sprecher des Landgerichts Chemnitz am Mittwoch auf Anfrage. Das Gericht hatte es als erwiesen angesehen, dass der aus Bergen stammende Mann den 45-jährigen Vietnamesen im Asia-Restaurant erstochen und dabei nicht aus Notwehr gehandelt hat. Er war kurz nach der Tat Ende Februar 2009 festgenommen worden und soll bei seinem Opfer Schulden gehabt haben. va